Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageAlleine mit Kleinkind ohne Familie - hat jemand einen Tipp?

6
0
Ich w 23 habe ein kleinkind 2 j. Ich habe leider keinerlei familie die mich in jeder hinsicht unterstützen könnten. Ich meistere alles alleine eigene wohnung/job/kind usw.. jedoch ist es sehr heftig wenn man da einfach alleine dasteht. Manchmal würde es nur ein paar aufbauende worte brauchen oder ein ort wo man immer willkommen ist. Leider kenne ich so etwas nicht. Deshalb würde ich mir eine ältere frau wünschen die bei sympathie für mich und meine tochter da wäre. Wir für Sie natürlich auch :-)
Falls jemand einen tipp hat sind wir sehr dankbar
Weitere Themen finden zu
Alleinerziehend Kleinkinder

18 Antworten

0
Von wo bist du denn?

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Hallo sash,

Dann wohnen Du in der nähe von mir, würde mich sehr freuen Dich und Deine Tochter kennen zu lernen.
2
Solothurn
4

Wieso nur eine Ältere Frau gleichaltrige können genau so gut da sein für einander und einem Unterstützen.

7 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Genau so etwa sieht das bei ihr auch aus... Haben doch recht viel gemeinsam tut gut dies zu wissen das da noch so jemanden gibt auch wenn ich dies keinem wünsche..
-1
@sash das kenne ich meine Schwester pusht sich damit das sie Kohle hat und jetzt ihre 2te Ausbildung absolviert etc.
-1
Genau das ist das problem..und wenn man mal am limit ist sind lediglich die freunde aber sie verstehen das nicht ao gut.. und dann noch ne kleinere schwestef die einem immer sagt dein leben möcht ich nicht.. sehr aufbauend sie hatte da etwas mehr glück..
0
Ich zog seit ich denken kann über 15 mal um später noch 3 mal mit dem Kind. Und fühle mich nirgends Zuhause oder willkommen. Meist verbringe ich die Nächte mit Heulkrämpfen. Den es ist schwer nur noch richtig zu leben fürs Kind. Das Mami-Kind verhältnis wo auch wir Müttern von unseren Müttern oder Vätern etc. Wollen fehlt . Manchmal über Probleme bereden wie Erziehung oder Mami wie hast du dies gemacht als wir dies und dies machten etc.
0
Oky dann kennst du das wohl auch .. ich war seit baby im heim kam dann in pflegefamilien dort wurde ich dann abgeschlagen und musste wieder ins heim .. kenne ein richtiges zuhause eben nicht ich gebe alles damits meiner tochter besser ergeht und sie weiss dass sir ein zuhause hat und jemand immer für sie da ist aber irgendwann steht man eben auch an der grenze ich kann mich ja nirgends auftanken aussert bei der kleinen und sie soll doch ihre kindheit geniessen :-)
0
Ich habe auch ein Kind im gleichen Alter und bin gleich alt wie du. Habe ausser meinem Partner niemanden sonst. Den meine Familie kehrte mir den Rücken als ich Schwanger wurde. Und ich lebte ohne Vater und meine Mutter war kaum Zuhause. Ich kenne das Gefühl geliebt zu werden von der Familie gar nie, wurde nur immer von der einen Tagesmutter zur anderen gejagt.
0
Hab schon kolleginnen aber wenn man ohne family aufgewachsen ist und dann selbst ein kind hat sucht man wahrscheinlich eher sone ersatzfamilie. .. ist was anderes als freunde für mich zumindest .
7
Hallo Sash und Gwundernas

Eure Geschichten machen mich sehr betroffen beim Lesen und stimmen mich traurig.Eines kenne ich auch: Totale Einsamkeit, Bruch mit der eigenen Familie, Heulkrämpfe, Schläge als Kind erhalten, dass Freunde sich nach schwerer Krankheit und nach der Scheidung abwenden- huch, das ist ja mehr als ich dachte...!

Du Sash, hast Kolleginnen und Gwundernas hat einen Partner. Hey, immerhin, Ihr habt wenigstens das! Das ist toll und auch nicht selbstverständlich. Vielleicht könnt Ihr das weiter ausbauen?! Gwundernas, dein Partner hat doch auch eine Familie, oder?
Sash, du hast Kolleginnen. Hast du schon mal versucht, dich richtig auf sie einzulassen und dich ihnen gegenüber ganz zu öffnen? Wissen sie von deinen Problemen?

Sash, was suchst du genau? Wie alt müsste die Frau denn sein? Was soll sie erfüllen?

Die fehlende Familienwärme beklagt ihr beide.
Gwundernas, hast du das nicht erlebt in den Tagesfamilien? Nein? Warum? Weil du selber gar nicht bereit warst, es anzunhemen innerlich, weil du es dir so sehr von der eignenen richtigen Familie gewünscht hättest? Oder doch ein Ja und du hast es vergessen, wie es ist?
Sash: Ich habe mehrmals in Heimen gearbeitet, auch Kinderheime. Es ist wirklich nicht mit einem intakten Familienleben zu vergleichen.

Nehmt Euer Schicksal an. Dieses fehlende Erlebnis von Familienwärme und Urvertrauen kann man nicht ersetzen und ist Euch bezüglich der richtigen Familie in diesem Leben verwehrt. Hadert nicht mehr darüber, sondern zieht einen Strich darunter, schaut nach vorn und überlegt, wie es nun in der Zukunft weiter gehen soll. Vorwürfe machen bringt nix. Heulkrämpfe auch nicht. Es sind Narben die bleiben.
Seid auch nicht neidisch wegen den Geschwistern und überhört deren Bemerkungen einfach. Es bringt einfach nix.

Ich bin froh zu lesen, dass Ihr beide Euch bemüht, es bei den eignen Kindern anders zu machen. Ich finde das stark und es zeigt mir, dass ihr beide auch eine innere Stärke besitzt und dass man euch nicht ganz kaputt machen konnte, wenn ich das mal so krass formulieren darf.

Sash, ich denke mir, mit 70 Minuten Autofahrt wohne wahrscheinlich auch ich dir zu weit weg. Zudem bin ich 46 Jahre alt- vermutlich nicht das, was du dir vorstellst oder?
Was ich anbieten kann, ist Tipps zur Erziehung der Tochter- ich bin ja in einem pädagogischen Beruf zuhause. Und habe selber zwei Kinder, die schon älter sind. Das können Deine Kolleginnen viellicht wirklich noch nicht vom Alter her.

Ihr Zwei, denkt einfach daran, dass ihr Narben und seeliche Verletzungen habt und auch Ihr Fehler gemacht habt in der Vergangenheit, nicht nur die Anderen sind Schuld! Ich hoffe, Ihr habt auch darüber mal nachgedacht, das verarbeitet und es vielleicht auch einmal bei den Anderen zugegeben oder sich entschuldiget.

Gelle, man will nur einen Satz hören : "Du hast recht".
Glaub mir, der Wunsch nach dieser Aussage macht es nur noch schwerer.
Leute mit einem solchen Schicksal hören ihn kaum jemals.
Also auch da den Tipp: Aufgeben. Nachgeben. Diesen Wunsch vergessen. Es kostet einem nur Kraft.
Wenn Ihr das könnt, dann seid Ihr die Stärkeren im Grunde genommen!!

Von Herzen wünsche ich Dir Sash, dass du auf diesem Weg, dich hier im Forum zu melden, Erfolg hast und wirklich jemand Tollen kennenlernst.
Euch beiden alles Gute!
1
Hallo Sash

Gib nicht auf. Ich war im gleichen alter als ich meinen ersten Sohn bekommen habe. Jetzt ist er 23 Jahre alt und steht mit beiden Beinen im Leben. Es war eine harte Zeit "allein".
Heute bin ich 47 Jahre alt und habe noch einen Nachzügler der 5 Jahre alt ist.

Plötzlich kommst Du an Menschen die Dir helfen und für Dich da sind.

Wenn Du Lust hast, können wir uns mal Treffen. Ich komme aus Spiez.
1
Hallo Sash
In Solothurn gibt es sicher ein Familienzentrum! Das ist ein Ort, wo sich Eltern, meistens die Mütter mit ihren Kleinen Kindern 1-2mal in der Woche treffen zum reden, man trinkt zusammen etwas und die Kinder spielen in der zeit zusammen!
Ich bin im BL zuhause und hier gibt es dies auch! Ich habe im Familienzentrum meine besten Bekanntschaften gemacht! Für mich persönlich unglaublich wichtig!
Informiere dich doch im Netz mal! Vielleicht findest du auch etwas unter Krabbelgruppe etc..
viel Glück!
2
Hallo zusammen

Euer Thema hat mich angesprochen.
Auch ich bin im Grunde genommen ALLEINE.
Ich habe keine Eltern mehr und bin mit meinen beiden Geschwistern nicht immer einig!
Ich bin alleinerziehend mit zwei Kindern.

Und ich glaube, das wichtigste ist die selbstliebe. Lernt euch zuerst selber zu lieben und andere werden es aucht tun. Die wichtigsten Menschen für euch seit Ihr, Ihr ganz alleine. Behandelt euch gut und liebevoll, dann werden es andere auch tun.
Ich habe zwar das Gefühl,dass ich dies auch tue, und trotzdem kehren mir plötzlich aus heiterem Himmel , Menschen, die ich sehr liebe, den Rücken zu.
Dies passiert mir oft, aus heiterem Himmel.
Ich bin ein Mensch, der gerne gibt als nimmt.
Und wenn ich dann einmal meine Meinung sage und mich vertrete..passiert dies. Tut weh... und dennoch muss ich sagen.. Menschen die meine Meinung nicht respektieren, AUF die kann ich Pfeifen.
Ich bin Mir etwas WERT.

Ich hoffen nur, dass auch ich einmal wahre Freunde kennenlerne.

Lieber Gruss Hoffnung
2
@ Hoffnung: Na ja, viellicht "pfeifst"du in solchen Momenten mit nicht genug sorgfältig ausgewählten Worten...oder der Moment und Zeitpunkt wurde falsch gewählt...

Ich höre aus deinen Zeilen unterschwellig die Frage heraus, warum passiert mir dies so oft... na ja, vielleicht interpretiere ich falsch...

Eigentlich wünscht du dir ja was zurück oder?! Wenn du aber das Bild lieferst , eine
"immer Gebende" zu sein- stimmt die Balance irgendwie nicht. Du willst nicht nur geben, sondern auch erhalten, oder? Verstehst du, was ich damit ausdrücken will?

Du schreibst: und wenn ich dann einmal meine Meinung sage und mich vertrete etc"
so sage ich dir: Sprichst du denn nicht immer so, wie du wirklich im Innersten denkst?
Vielleicht spüren die Menschen die Diskrepanz unbewusst.

Respekt ist ein grosses Wort. Und tatsächlich fehlt es damit oft in unserer Gesellschaft.

Wenn du es schaffst, Menschen, die deine Meinung nicht teilen und deine Bedürfnisse nicht achten trotzdem zu respektieren -- denn du brauchst ihre Bestätigung nicht mehr, weil du ganz in dich selber weilst und den inneren Frieden hast -- und es genau darum auch nicht mehr weh tut im Innern -- du weisst, es ist okay dass sie anders denken, es macht nichts aus, dass sie vielleicht ein falsches Bild von dir haben -- wenn du so weit bist, dann hast du es geschafft und die Klippe überwunden.

Dann würdest du auch nicht schreiben, auf die kann ich pfeifen.
Sondern denken, jeder ist ein Individuum. Und wertvoll. Und hat seine Aufgabe in diesem Leben.
0
Lulu, deine Argumente sind eigentlich korrekt, eigentlich.
Ich denke ich bin ein respektvoller und toleranter Mensch.
Es geht mehr darum. dass mir gewisse Menschen vorschreiben, was ich zu denken und zu fühlen habe.
Mein Bruder z.b schreibt mir vor wie ich um meine Eltern trauern muss, das heisst in welcher Form. Und dass ich meinen Grossvater hassen soll, nur weil er mit Ihm verstritten ist. Ich denke, auch ich bin ein freier Mensch und habe das Recht mit meiner Trauer so umzugehen wie es für mich stimmt... und darf meinen Grossvater lieben.

1 Kommentar

0
ja, das finde ich auch
0
Ja, und noch etwas...Wenn mein Bruder meinem Grossvater der 99 Jahre alt ist wünscht, entschuldigt alle diesen Ausdruck, er solle verrecken! Und er veranstalte ein Fest wenn er stirbt. Diesen Worte verdienen NICHT meinen Respekt!!!
Eher Mitleid.
Und wenn mein Bruder sagt ich sei für Ihn gestorben und er anschliessen Handgreiflich wird und mich vom eigenen Elternhaus verjagt (handgreiflich).
Empfinde ich wahrlich keinen Respekt, eher Mitleid.
Und dennoch LIEBE ich meinen Bruder!
1
Das ist schrecklich.
Wie hast du reagiert?

Was tut denn dennoch weh?

Familie... man wird hineingeboren.
Warum denken immer alle, weil es "Familie" ist, sei man ein Leben lang verpflichtet --zu was eigentlich ??

Alles Schlechte zu ertragen?

Manchmal stimmen die Bindungen einfach nicht.

1 Kommentar

0
ja Lulu, das ist schrecklich.
Wie ich reagiert habe,ich glaube in diesem Moment habe ich mehr funktioniert..! Du hättest seine Wut und sein Zorn in seinen Augen sehen sollen..! Ich habe ihm gesagt,dass das meine eigene Sache ist,wie ich um meine Eltern und in wecher Form ich trauere..und glaube mir,ich trauere ,aber eben für mich. Und ich liebe meinen Grossvater,der Streit ist seine Sache.
Als er mich vom Hof gejagt hat,hat er sich anschliessend eingeschlossen.!
Ich war im Schock und bin es eigentlich heute noch.

Seither habe ich nicht mehr mit Ihm gesprochen und getraue mich auch gar nicht mehr.Irgentwie will ich mich nicht noch meer verletzen lassen.
Dies sind Sachen die ich nicht verstehe...was das Leben da mit einem will.

Deswegen auch die Worte..."Auf die kann ich Pfeiffen" Und dennoch kann ich es nicht einmal,denn ich liebe sie.Es ist ein Selbstschutz,respektive die Achtung vor mir selbst.
2
Nun gut, meine esoterische Betrachtung würde dir sagen, dass er vielleicht in diesem Moment von "schlechten Kräften" (also Fremdenergie) beeinflusst war. Wenn er sonst eigentlich anders wäre, wäre das zumindesteine mögliche Erklärung. Vielleicht tröstet dich das ein wenig.

Ich habe nach einem solchen Schock ( Geschichte war anders) zweieinhalb Jahre! gewartet, bis uns das Schicksal wieder zusammen führte zu einem Gespräch. Es ging immer noch nicht....es gab nur wieder neue Verletzungen. Das muss aber nicht immer so sein. Bei mir war es so. Ich hätte auch nicht damit gerechnet und es hat auch mich durchgerüttelt.

Was ich damit ausdrücken will ist, dass man manchmal in grossen Zeiträumen rechnen muss. Fühle dich also nicht belastet und gib dir und ihm die Zeit, die es braucht... um zu verdauen, zu verzeihen und ändern... oder eben zu belassen...

Was das Leben mit dir will? Auf esoterische Art könnte ich dir eine Antwort geben: Man will dich prüfen, aus dem innenren Gleichgewicht werfen... Zwietracht säen...

Vielleicht ist aber auch dein Bruder derjeneige, der geprüft wird vom Schicksal und etwas lernen muss...

1 Kommentar

0
Ja, in diesem Moment habe ich eines wahrgenommen.. das ist nicht mein Bruder.. Ich sah in seinen Augen Grossvaters Zorn (dieser konnte nämlich in jüngeren Jahren sehr, sehr zornig werden). Mein Bruder war wirklich wie besessen.
Auch ich glaube an fremdenergien.

Eines möchte ich noch von dir wissen.
Dies passiert mir öfters bei Menschen die ich sehr liebe... aus esoterischer Sicht warum???

Ich habe im Moment keine Menschen die mir Nahe stehen.
Es ist hart.. manchmal fast zu hart um zu Leben...!
Ich habe dem Universum auch schon gesagt, mein Seelenauftag ist zu hart.. helft mir.

Du musst dir Vorstellen..Weihnachten Ostern, 1. August... und all die Familienfeste bin ich mit meinen zwei kleinen Kindern immer alleine, während dessen die meisten in der Familie feiern.
Ich bin mir bewusst, dass das in der Familie feiern auch nicht immer einfach ist, aber es ist Familie.
Ich gebe mir alle Mühe nicht im Selbstmitleid zu versinken, manchmal gelingt es mir, manchmal eben nicht.

Ehrlich gesagt ich fühle mich oft,und das ist sehr sehr hart..einfach nicht gewollt und nicht gebraucht auf dieser Welt.

Ich frage dich im hier und jetzt wie soll ich damit umgehen?
0
Sali Sash,

Ich wohne in deiner Nähe ( Kanton Solothurn). Bin Alleinerziehend (40J) und habe einen Sohn (3J.), ein treffen wäre toll. Familie zu haben ist sicher toll, wenn es jedoch innerhalb der Familie nicht stimmt, wird es schwierig. Hier können Kollegen, Freunde und andere Mütter aushelfen.
Lg

3 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Liebe negrita
Hab leider keine mail bekommen:-(
0
Das wäre cool meine mail
Sashsu@gmx.ch :-)
0
Genau!
1
Ich weiss dir keinen Rat, denn ich habe diesselbe Situation. Wirklich genau dasselbe.

Ich kenne zwar einen kitzelkleinen Bruchteil einer Geschichte, warum es bei mir so ist.
Ich bin mir aber sicher, dass du eine andere Begründung hast.

Doch, du wirst gebraucht, denn man hat dir Kinder geschenkt. Und es wäre falsch, sich das Leben zu nehmen, denn dann hätte die falsche Seite gewonnen und dein Karma wirft es quasi zurück- sofern das stimmt, ich kenne mich nicht genug aus, aber jmd erklärte mir es mal so.

Du bist hier, um zu beweisen, dass Liebe die stärkere Kraft ist. Du bist eigentlich stark, darum auch so geprüft.

Dir wird geholfen, da bin ich mir ganz sicher. Vielleicht haben deine Kinder genau diese Rolle...
Ich weiss auch, dass das Universum manchmal lange Zeitspannen hat.

Wie umgehen?

Du kannst versuchen, gute esoterische Leute zu finden, welche zumindest deine Bindung zu Deinem Grossvater ins Reine bringen. Das heisst, es geht eigentlich um die Kraft, die dahinter steckt... Es müsste abgeklärt werden, vertritt er die selbst oder ist es eine Fremdenergie...
Wenn du diese Kraft wieder spürst, sprich innerlich mit ihr. Sag ihr, dass du sie nicht fürchtest, schicke ihr sogar Liebe, hülle die betroffene Person gedanklich in rosa oder blaues Licht ein. Eigentlich müsste sich die Kraft dann zurückziehen für den Moment.
Aber eben, "Hoffnung", ich bin absoluter Laie, bitte nimm meine Infos mit der nötigen kritischen Haltung entgegen. Es gibt viele Menschen, die kennen sich viel besser damit aus als ich. Mir fehlen Erfahrungswerte und ich habe keine besonderen Kräfte.. Du müsstest dich auch damit in anderen Foren wenden, aber Vorsicht: Es gibt in diesem Bereich unzählige schwarze Schafe!! Hör immer absolut auf dein Herz und Innerstes, aber nur wenn du wirklich im Lot bist. Sei immer abwartend und kritisch.

Um deinen Seelenauftrag für dieses Leben zu erfahren- bitte einfach immer wieder darum, dass dir dafür die richtigen Leute begegnen möge.

Und für das hier und Jetzt:
Gehe trotzdem weiterhin auf die Menschen zu. Gehe unter die Leute, pflege Smalltalk. Gib positive Feedbacks. Besuche Anlässe, geh in einen Verein, mach Kurse. Gib nicht auf. Versuche dein Leben zu gestalten, wie du es dir wünscht. Versuche dich an kleinen positiven Erlebnissen zu erfreuen. Gehe viel in die Natur. Nicht ärgern, nicht aufregen- werde immun gegen diese "Spielchen". Stell dir immer vor, dass jede Träne, Selbstmitleid, Trauer, Hoffnungslosigkeit die andere - nennen wir es "schlechte Seite" nährt. Das ist deren Sprache sozusagen. Das gibt ihnen Energie und Kraft. Das wollen wir beide nicht, oder?
Mir hilft diese Vorstellung. Es gibt auch Menschen die sagen, dass es wirklich so ist.

Ich weiss nicht, wo du stehst sonst im Leben. Viellicht bin ich jetzt die richtige Person, welche dir eines mitgeben muss auf dem Weg und dich zum nächsten Schritt führt: Vielleicht ist es einfach Zeit für dich, dich dem Thema - wie nenne ich es bloss, denn das Wort "Esoterik" hat einen schlechten Beigeschmack erhalten in der Gesellschaft- na, du weisst vermutlich schon, was ich meine... - richtig zu widmen und deinen Horizont dort zu erweitern. Vielleicht dein nächstes Ziel?!?

Aber das Leben selber auslöschen- das ist nie und nimmer deine Bestimmung!!
Glaube mir, wenn du das denkst oder das fühlst, dann bist du voll mit Fremdenergie besetzt.
Das weiss ich mit absoluter Bestimmtheit.
Aber den Erfolg gönnen wir ihnen nicht!!

Nicht bevor du genau erfahren hast, was der Sinn und Zweck deines Daseins in diesem Leben hier ist. Was genau deine Bestimmung ist. Das klingt doch echt vernünftig oder?
1
Und was mir auch hilft: Wenn ich Berichte sehe über Hungersnot, Armut, Krieg, Krankheiten- dann schäme ich mich des Selbstmitleids. Ich stelle mir dann vor, was die Menschen wohl beten und wie verzweifelt die wohl sein mögen ...
0
Liebe Lulu, danke für deine ehrliche Antwort.
Ja Spiritualität und Esoterik verbreitet vielen Menschen Unsicherheit und wird deshalb oft abgelehnt.
Ich werde oft damit konfrontiert und es berührt mich auch, zugegeben ich spüre das ganze sehr genau. leider überwiegt das schwarzmagische oft, und ich wende mich dann lieber wieder diesem Thema ab.
Alles was du schreibst kenne ich sehr genau. Mein Sohn ist in der Lage schwarzmagische Energien wahrzunehmen und ich selbst habe einmal, aber nur einmal vor mir eine Seele gesehen. Ich kann nicht genau sagen wer es war.. eins weiss ich meine Mama oder meine Grossmama. Es waren Umrisse in puurem Weiss gehüllt.

Ich werde mir sicher nicht das Leben nehmen. Ich weiss dass das zu einfach wäre und ich mich dadurch meinem Seelenauftrag entziehen würde. Dies würde mich aber in meinem späterem Leben alles wieder einholen.
Ansonsten geht es mir ja ausgezeichnet. Ich habe wundervolle Kinder. Ich oder besser gesagt wir sind GESUND. Ausserdem habe ich keine Finanziellen Sorgen, besitze eine Liegenschaft und bin selbständig.
1
Dann wird es vielleicht doch nötig sein, dich (leider) doch mit dem "Schwarzmagischen" auseinanderzusetzten. Immerhin bestimmt und betritt es leider immer wieder dein Leben...
Ich denke mehr an Dinge wie man sich schützen kann, ungute Verbindungen auflösen kann, die Handlungsweisen verstehen lernen...

Ich kenne ein Kind, das sah den Tod voraus. Ein Heiler hat ihm geholfen denn er war der Ansicht, es sei noch ein bisschen früh für das... . so die Erzählung der Mutter. Das so nebenbei als Anregung bezüglich Sohn...

Ich bin froh, wirst du dir nicht das Leben nehmen. Aber "Hoffnung", ich bin in derselben Lage, und ich weiss, wie hart echte Einsamkeit wirklich ist, und dass manchmal auch unschöne Gedanken auftauchen. Machen wir uns da nichts vor ;-))

Und ich bin mir unterdessen sicher - einfach mit einem inneren Wissen- dass ich recht hatte und es meine Aufgabe soeben war, Dich zu diesem Schritt zu ermuntern... der Schritt in die "Esoterik", denn sie ist auch ein Teil der Realität im Leben- wenn auch nur sehr bedingt sichtbar.

Und ich habe im Gegenzug auf eine Frage von Dir antworten "dürfen" und schon begriffen, dass man mir damit einen versteckten Wink gab... nämlich mich selber endlich an die Nase zu nehmen. Der Zeitpunkt ist kein Zufall.

Alles Gute für die Zukunft!

1 Kommentar

0
Lulu, ich habe mich bereits mit dieser negativen Magie auseinandergesetzt. Ein ehr guter Taran war hier und hat mein Haus auf Seelen und negativen Fremdenergien ausgependelt.
Das Ergebnis war erscheckend!
Mein Haus war voll Fremd besetzt, vorallen mit negativen Fremdeinflüssen und Schwarzmagischen Wünschen von Menschen, die mir alles schlechte wünschten.
Das tat mir sehr, sehr weh..! Und dies passiert, wenn man sich vom Vater der Kinder trennt, die Leute fragen dann alle sehr mitfühlen "Na, wie geht es dir denn? Das tut mir aber leid, kommst du Finanziell zurecht?"
Und ich habe dann gesagt.. ja.. ich komme sehr gut Finanziell zurecht! Pusch,... und schon sind die einst Mitfühlenden Menschen. Eifersüchtig und Neidig..! Dies verstehe ich nicht. Ich erarbeite mir alles selber und dies zum teil sehr hart.
Am schlimmsten wurde es dann, als wir noch ausgependelt haben von wemm der ganze Neid kam... von meinen Geschwistern..!

Schlussentlich haben wir ein Siegel um meine Liegenschaftgelegt, dass keine Fremdenergien mehr eindringen können und alles Schwarzmagische den Verursachern zurückgeschickt.

Inzwischen weiss ich sehr gut wie ich mich schützen kann.

Dir auch alles Gute für die Zukunft
0
Prima!

Und sollte es trotzdem wieder kommen, (man weiss ja nie, aber vielleicht zum Glück nie mehr) - dann denkst du an diesen offenen und ehrlichen Mailaustausch zurück und setzt mal bei dieser Kraft an, in deren Augen du geblickt hast....

Sie könnte auch hinter deinen Geschwistern stecken.
Könnte.
Es könnte alles den ein- und derselben Ursprung haben.
Könnte...

Ich weiss, dass es solche Sachen gibt. Ob in deinem Fall auch, dass weiss ich nicht...
0
Besuchen Sie ein Elterntreff, dort treffen Sie andere Mamis. Viele neue Bekanntschaften und neue Familienfreundschaften warten auf Sie, man Findet gleichgesinnte Familien für gemeinsame Freizeitaktivitäten, neue Spielfreunde für dein Kind, Sozialer Austausch mit anderen Eltern – denn geteiltes Leid ist halbes Leid.

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info