Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageGlückliche Ehen - gibt es das? Ich kenne niemanden!

2
0
Hallo zusammen

Ich bin schon seid fast 3 Jahren sehr unglücklich in meiner Ehe und stehe kurz vor der Scheidung.

Aus diesem Grund sehe ich vieles sicherlich sehr negativ, aber gibt es überhaupt glückliche Ehen?

Ich kenne niemanden! Die laufenden Ehen sind entweder noch frisch oder mindestens ein Partner hat sich abgeschrieben und funktioniert nur noch.
Weitere Themen finden zu
Familie

21 Antworten

3
Hier! Schon seit 25 Jahren.

1 Kommentar

0
Chapeau!
0
Die Frage ist vielleicht auch: was erwartet man von der Ehe, dem Leben mit diesem Menschen und dem Leben allgemein..
2
Es gibt immer Hoch und Tiefs und nichts fliegt einem einfach so zu. Aber dies ist im Leben einfach so ob in einer Ehe oder ohne. Ich bin seit knapp 10 Jahre in einer glücklichen Ehe und gehe schon seit mehr als 16 Jahre mit dem selben Partner durchs Leben.
0
Es gibt Eheberatungsstellen. So schnell sollte man die Flinte nicht ins Korn werfen. Man hat sich ja einmal geliebt.
4
Ich und mein Mann sind inzwischen 12 Jahre verheiratet und glücklich.

Natürlich ist es nicht mehr ganz so wie zu Beginn. Der Alltag kehrt ein, man hat eine Familie gegründet, die viel Zeit in Anspruch nimmt, beide arbeiten und so ist die Zeit für Zweisamkeit knapp, die Romantik geht etwas unter.
Auch gehen wir sicherlich beide Kompromisse ein, denn das muss man in einer Partnerschaft, keiner hat das absolut 100% Gegenstück.

Wichtig dabei ist aber, dass man sich immer vor Augen führt, was man hat und nicht, das sieht was man eben vielleicht nicht hat. Den anderen schätzen und ihn für das was er tut lieben. Sich trotz Kinder, Arbeit und Alltagsstress Zeit nehmen, sei dies auch nur für eine Tasse Tee am Abend, wenn die Kids im Bett sind. Einmal nett kochen, oder essen gehen, eine Filmabend machen... das Kleine Schätzen.

Wir fahren gut damit, sprechen uns ab und besprechen unsere Sorgen und Ängste. Lassen uns auch unsere eigenen Freiräume und ich hoffe sehr, dass dieses Glück, jemanden gefunden zu haben, der mit mir durchs Leben geht noch lange anhält.

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Bravo! Das ist kein geringes Glück :-)
0
das hast du schön geschrieben :) Und dies würde ich auch direkt so unterschreiben.
1
Bei mir wird die Ehe wegen den Schwiegereltern scheitern. Mein Mann ist Südländer und kann sich nicht abnabeln.

Wie ist euer Verhältnis zu den Schwiegereltern? Akzeptieren es schweizer Männer wenn Ehefrau und Eltern nicht miteinander können? Müsst ihr die Schwiegereltern finanziell unterstützen?

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

3
Mein Verhältnis zur Schwiegermutter, ist naja sagen wir einmal nicht einfach.
Sie hat Mühe, auch nach nun 14 Jahren, die ich uns mein Mann zusammen sind, zu akzeptieren, dass er nun mit mir ein gemeinsames Leben aufgebaut hat und nicht mehr nach ihrer Pfeiffe tanzt, sich seine eigene Meinung bildet.
Klar muss sie auch dauernd in die Erziehung der Kids dreinreden.
Es war und ist nicht immer leicht, doch ich habe gelernt zu akzeptieren, dass sie einfach so ist wie sie ist und sich nicht ändert. Vielleicht ja auch aus Angst vor dem Allein sein so ist.
Ich schalte einfach auf Durchzug und versuche es an mir abprallen zu lassen, was auch je nach Thema schon ganz gut klappt!
Leben und Leben lassen! :-))
3
Das sich Menschen (Männer) nicht abnabeln hat nichts mit dem Herkunftsland zu tun. Oder die Mütter können nicht loslassen!
Ich habe keinen Kontakt mehr zu den Schwiegereltern. Leider kann sich mein Schweizer Mann auch nicht abnabeln und mit den Kindern kamen die Probleme mit seinen Eltern! Führt natürlich immer wieder zu Spannung... Aber da werde ich nicht mehr nachgeben. Ist zuviel passiert.
Zu deiner Frage. Nein er akzeptiert es nicht das ich mit seiner Familie nicht klar komme. Verpasste es jedoch zur gegebenen Zeit seine Mutter zurecht zuweisen oder klar zu mir zu stehen. Jetzt muss er mit den Folgen klarkommen. Ich habe meinen Weg gewählt.

Menschen verändern sich. Und manchmal passt es nicht mehr und dann nützt die beste Therapie nichts mehr.

Gehe deinen Weg. Und lass dir dabei auch nicht alles bieten.
7
Liebe Ehe

Ich denke, das Leben ist zu kurz um sich unglücklich zu machen. Mit einer Scheidung bekommen Beide die Möglichkeit, noch mal so richtig glücklich zu werden.

Selbst habe ich bei meiner Scheidung darauf geachtet, dass ich sauber und fair bleibe bis zum Schluss. Heute habe ich eine gute Beziehung zu meinem Ex, wir sind uns nicht mehr böse und geniessen unser neues Glück mit einem anderen Partner.

Lass dir um Himmel Gotts Willen nicht hier im Forum raten, ob Scheidung gut oder schlecht ist! Ich bin mir sicher, dass eine Scheidung NIE leichtfertig gewählt wird.

Von Herzen viel Mut, Fairness und verliere nicht den Glauben an die "gute Ehe"; es gibt sie ;-))
3
Ach " Ehe", ehrlich jetzt... was nützt Dir die oben genannte Frage? Was nützt es zu wissen, ob es glückliche Ehen überhaupt gibt? Jede zweite Ehe wird geschieden, das sind 50 Prozent. 50 Prozent heisst aber auch, dass 50 Prozent zusammen bleiben!

Statt rumzusürmeln und andere Geschichten und Meinungen abzuhören guck lieber auf Deine eigenen blinde Flecken hin und reflektiere Dich selber und übernimm die Verantwortung für Dein Leben voll und ganz selbst.

Dann erübrigt sich der Rest.
2
warum bist du denn unglücklich in deiner ehe?
3
Noch nicht verheiratet und trotzdem glücklich. Aber den Deckel machen wir dann 2018 auch drauf. :) Und ich bin bester Dinge.
6
Ich bin in ein paar Wochen schon 40 Jahre verheiratet. Es gab höhen und tiefen. Aber der Glaube an Jesus Christus hat uns immer wieder zusammengeschweisst. Ich finde heute gibt man viel zu schnell auf anstatt für die Ehe zu kämpfen
1
Hallo zusammen,

Ich arbeite ganz viel mit Eltern, die sich nicht einig sind. Es ist nicht immer einfach einen Lösungsweg zu finden. Das wichtigste ist, dass BEIDE an ihrem Verhalten etwas ändern.

Es gibt verschiedene Strategien die man erarbeiten kann um eine Ehe oder ein Familienleben um zu krämpeln.

Wenn alle Familienmitglieder bereit sind sich zu öffnen und an sich zu arbeiten, ist es möglich....

Wenn es dich interessiert, darfst du mir gerne eine Privatnachricht zu senden...

Ganz viel Kraft und denkt vor allem an eure Kinder....
4
Es gibt glückliche Ehen. Google. Wilhelm Pahls Freundschaft, Liebe, Sexualität, Ehe- die schönsten iridschen Gaben. Nimm dir die 1.30 Stunden Zeit Reinhören lohnt sich.:)
2
Ja, auch hier, 22 Jahre
1
ja, kenne meinen Mann seit ich 18 bin. Jetzt sind wir beide 40. Und wir hatten Höhen und Tiefen, aber die Schweißen auch zusammen.
0
Die Frage richtet sich an alle die ihre Ehe als glücklich betrachten. Hattet ihr auch mal eine Auszeit?
Was war denn eure Tiefphase und wie lange ging sie?

5 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

2
Jaaaa essatamente :-))) !!!!!!!!!!!!!! Aber nur geschrieben, nicht gesprochen...
es geht auch ohne Ironie anbei bemerkt Bootschaft, es ist nicht eine "Ohm" - Bemerkung by the way;-))
1
Ohmmm......Aargauerin hat gesprochen!
1
P.S.: Natürlich durfte ich das noch nicht erleben weil ich es selber noch nicht gut genug kann... ich bin mir schon im Klaren darüber und arbeite daran ,-)). Eigentlich gibt es viele Partnerschaften, die haben genau das zum Ziel: Die Erreichung dieser Erkenntnis.
2
Ich kenne einige Menschen mit Auszeiten welche sogar bis zu einem Jahr dauerten. Einige blieben zusammen, aber bei den meisten war es dann doch zu Ende hernach.

Dennoch: Es nützt nichts die Antworten und Wegweiser im Aussen zu suchen.

Lerne endlich auf deine innere Stimme zu hören! Eine Auszeit finde ich persönlich eine gutes Idee, weil man sich so zur Situation rausnimmt und sich sammelt, verarbeitet und wieder mit Abstand die Lage neu beurteilen kann. In einer solchen Zeit setzt man sich auch vermehrt mit sich selber auseinander und mit Fragen " Was will ich eigentlich vom Leben, was sind meine wahren Grundbedürfnisse" usw.

Und wer die Aufgabe dann gut gemeistert hat kommt zum Schluss, dass man sich selber und seine Einstellungen ändern muss.
Mit etwas Glück kommt man zur Antwort, dass man ganz allein selber dafür verantwortlich ist dass man glücklich ist und man es selber finden und sich geben muss ohne jemand anders dafür verantwortlich machen.

Leider durfte ich das in meinem Leben noch nicht erfahren, aber ich wüsste gern wie es ist, wenn beide Personen dieses Bewusstsein haben und die Liebe dann eigentlich nur noch ein "Gratisgeschenk" an den Anderen ist. Ich glaube es würde um einiges weniger Reibungspunkte geben.

Gibt es hier in diesem Forum jemand der das so leben darf und kann???
1
Schwer zu sagen, da es doch jeder auch wieder anders empfindet.

Tiefphasen hatten wir bis anhin noch nie. ( Aber eben, jemand anderes würde unsere Auseinandersetzungen schon als Tiefphase bezeichnen )

Aber natürlich gibt es Diskussionen, die nicht in einem Tag besprochen sind und die dann anhalten, bis dann die Emotionen ( bis jetzt immer in 2,3 Tagen ) wieder abklingen und man noch einmal sachlich darüber reden kann.
1
Ja hatten wir 4 Wochen lang.Vor 12 Jahren. Für mich war es die Hölle,mein Mann war sich nicht mehr sicher ...aber wir haben das geschafft und sind glücklich. Es ist in einer Ehe nicht immer alles rosa, aber manchmal lohnt es sich zu kämpfen.
1
Ich denke dass man glücklich in der Ehe sein kann, auch nach vielen Jahren. Ich habe mitbekommen, dass der Schlüssel in der offenen Kommunikation liegt.Ich glaube man muss einfach mal Abstand von diesem Gedanken nehmen, dass es nur um den "Stempel Ehe" geht. Es ist wichtig zu erfahren, was einen persönlich glücklich macht und dann mit dem Partner darüber sprechen. Eheberatung kann dafür wirklich eine gute Hilfe bieten wenn man selbst nicht genau weiß, inwiefern man sich vielleicht einfach nur verrannt hat.
2
Leider ist es in der Liebe so, dass es dazu (mindestens) zwei braucht! Vorallem braucht es zwei, die einander zuhören, einander reden lassen und kompromisse eingehen!
Dies ist tag täglich erforderlich, dann gibt es auch glückliche Ehen
1
Glückliche Ehen?! Ich kenne leider auch fast niemanden! Früher war die Ehe einmal eine "Lebenskonstante" (bis euch der Tod scheidet / Ehesakrament bei Katholiken). Das ist längst vorbei und die Ehe wurde zur "Beziehung auf Zeit" degradiert! Ist auch der Grund, warum man an Trauungen das "Treuegelübde" (Eheversprechen) nur noch selten hört (bei Reformierten). Zurecht, denn Heuchelei ist kein gutes Omen...!

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info