Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageScheidung - die wiedergeborenen Christen sind jetzt gefragt

0
0
Bitte geht ins Gebet und sagt mir, was Gott sagt. Ich möchte die Scheidung, weil es seit Jahren hinten und vorne nicht klappt. Ich habe als Babychrist einen Moslem geheiratet. (Durch falsche Prophetien) und Mangel der Erkenntnisse. In der Bibel steht, dass Gott die Scheidung hasst. Muss ich jetzt das ganze Leben die Konsequenzen tragen? Es heisst auch im Wort, dass man keinen Ungläubigen heiraten soll. Dann muss man sich scheiden lassen, damit man nicht mehr in der Sünde lebt? Sobald Gott zu Euch redet könnt Ihr mir die Antwort geben. Ich höre Gott nicht, was meine Situation anbetrifft. Ich fühle mich miserabel Gott und meinem Mann gegenüber.
Weitere Themen finden zu
Christentum Religion Scheidung

34 Antworten

10
du spinnst

3 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

4
Wieso spinnen...? Spiritualität liegt doch voll im Trend...
1
Für solche wo keine persönliche Beziehung zu Jesus haben, sind wir (Spinner.) Das steht auch in der Bibel. Aber wir leben damit:)
-2
Wenn ich spinne, dann müssten ja alle wiedergeborenen Christen spinnen. Das ist aber nicht so:)
3
Kannst du mir die Bibelstellen nennen, wo steht, dass Gott die Scheidung hasst und man sich von einem Ungläubigen trennen muss?

1 Kommentar

-2
In Maleachi 2,16 Steht klar, dass Gott die Scheidung hasst. Gott sagt nirgends, dass man sich von einem Ungläubigen trennen kann.
2
Im Markus Evangelium oder auch im 1. Korinther steht, dass man sich nicht scheiden lassen soll.
Du kannst dich aber scheiden lassen, und danach unverheiratet bleiben.
Es heisst aber nicht, dass man keinen Ungläubigen heiraten darf.

Will er sich denn auch scheiden lassen?

11 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
Ich finde, dass man Gott überlassen soll, was Sünde ist und was nicht! Und gerade als Babychrist finde ich, dass Beten für Dich und Deinem Umstand wichtiger ist als lauter eigenartige Tipps.
Und ich selbst bin geschieden und hatte letztes Wochenende meinen zweiten Mann, den ich übrigens aus der christlichen Gemeinschaft kennen gelernt habe, kirchlich trauen lassen!
Urteilt nicht, so werdet ihr auch nicht verurteilt! Oder wie heisst es schön, wie kannst Du den Balken im Auge des Bruders sehen, wenn Du selbst einen Splitter im Auge hast!

Ich empfehle Dir dies in einer Seelsorge bei einem Pastor das Ganze zu besprechen. Ausserdem sollte man für den Mann beten, Du weisst ja nicht, welche Pläne der Herr mit Dir und Deinem Mann hat. Wenn Du für Deinen Mann betest und ihm als Vorbild Deinem Manne Ehre und Respekt erweist und ständig im Stillen im Gebet bleibst, so wird Gott bestimmt handeln.

Und wie Catfan geschrieben hat, es gibt auch Situationen von Gott, der Menschen trennt, wenn sie nicht zusammen gehören.
Aber am Besten ist immer noch beten!
0
Gott sagt klar, das man sich im Herrn verbinden soll. Das heisst 2 wiedergeborene. Ausser du willst den Segen nicht.
3
@Anna; klar, eine Scheidung ist sicher nicht der Idealfall. Bedenke aber auch, dass bei einer "hoffnungslos zerrütteten Ehe" auch ein "weiches Herz" nicht alle Wunden zu heilen vermag... Insbesondere dann nicht, wenn der Ehepartner nicht bereit oder gewillt ist, für ein konstruktives und versöhnliches Miteinander...
-2
Mich interessiert was Gott und nicht Mose sagt. wegen harte Herzen lassen sich die Leute scheiden. Aber in diesem Fall bitte ich Gott dass er mein Herz weich macht.
3
@Anna, eine Scheidung sollte natürlich nie leichtfertig angestrebt werden. Dennoch gibt es zweifellos Fälle, wo es auch aus biblischer Sicht "vernünftiger" ist, sich scheiden zu lassen! Lies dazu u.a. folgende Bibelstellen: Matthäus 19,8 oder Markus 10,4
Wünsche Dir alles Gute und dass es ein gutes Ende nimmt...
-1
Vor Gott ist eine Scheidung Sünde, da werde ich nicht gefragt.
-1
Doch, ich glaube an an einen Neuen Anfang, wie es Gott gesagt hat. Nur weiss ich noch nicht, wie der Neue Anfang aussieht. Das ist das wo mich fertig macht. Gott ist nie für Zerbruch, sondern für Wiederherstellung. Mein Fleisch sagt schon Scheidung, aber wenn man auf den Geist hört, werden die Situationen geändert werden.
1
Du glaubst ja nicht an Wiederherstellung, sonst würdest du nicht die Scheidung wollen. Du glaubst also nicht, dass die Ehe noch gerettet werden kann - da er ja nichts von (diesem) Gott wissen will.
Wenn du so darauf bestehst, dass "sich Scheiden lassen" eine Todsünde ist, dann musst du wohl oder übel dein ganzes Leben lang mit diesem Mann verbringen. Nur frage ich mich dann, ob das die einzige Sünde ist oder bleibt...
-1
Bis jetzt nicht. Aber wenn er gehen möchte, kann ich Ihn gehen lassen. So steht es in der Bibel. Mein Wunsch ist aber dass mein Mann wieder zu Jesus findet und ganze Sache machen möchte. und wir einfach mächtige Zeugnisse geben können, wie Gott alles wieder hergestellt hat.
-1
Es steht sogar sehr deutlich, dass man keinen Ungläubigen heiraten darf. Es müssen 2 wiedergeborene Christen sein.
-1
In diesm Fall verstehst du das Wort Gottes nicht. Gott ist nicht für Scheidung sondern für Wiederherstellung. Er hat auch mir gesagt, dass er mir einen neuen Anfang schenkt, nur sehe ich nichts davon bis jetzt und weiss nicht was ich dazubeitragen kann. Meine ganze Ehe ist nur ein Fiasko. Ist ja klar. Einer geht den Weg mit Gott der andere will nichts davon wissen, obwohl Jesus auch meinem Mann schon erschienen ist.
3
Also verstehe ich das richtig? Du hast einen Moslem geheiratet, dann kam er aus irgendwelchen Gründen zum Glauben an Jesus, und inzwischen oder seit Jahren glaubt er wieder nicht an Jesus? Das hört sich für mich an, als hätte er nie wirklich an Jesus geglaubt...

Du willst also "nur", dass dein Mann (wieder) zu Jesus findet, damit ihr/du Zeugnis ablegen könnt, wie Gott alles wieder hergestellt hat? Du solltest eventuell mal deine Gedanken hinterfragen...

im Übrigen sei gesagt bzw. laut Bibel: Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! Nun, da Gott euch offensichtlich NICHT zusammengefügt hat, kann eure Ehe auch wieder geschieden werden.

4 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

-2
Ich kann meim Mann keinen Vorwurf machen. Ich habe zu fest auf profetisches gehört. Hat am Anfang alles top ausgesehen. Aber du weisst ja, der Teufel gibt sich als Engel des Lichts aus. Und ich war Babychrist und hatte fast keine Ahnung von diesem geistlichen Leben. Aber Gott kann aus Mist Dünger machen.
0
Gott hat mir eine Geschichte hingelegt, Ich werde mich an dieser Ehe festhalten.
3
@Anna; das ist in der Tat bitter und tragisch. Anderseits ist es wohl auch kein Geheimnis, dass gerade auch im chistlichen Bereich viel unechtes und gekünsteltes anzutreffen ist...
-2
Ich muss dir recht geben, im Nachhinein hat er nie richtig an Jesus geglaubt, aber da war es schon zu spät.
0
Gott heisst ja alle Ehen nicht gut, wenn 2 Ungläubige heiraten, oder nur einer Gläubig geworden ist, bevor Sie heiraten. Dann müsste ja jede Ehe geschieden werden, wenn einer dann zu Jesus findet. So ist Gott nicht.
2
Habe soeben eine wahre Geschichte gelesen.

Zur Ermutigung
Frau mit vier Kinder auf die Strasse gesetzt

Ich darf dies Zeugnis nicht schuldig bleiben, weil ich weiss, was akut die Not der Scheidungen heute in Deutschland (und überall) ist und wie oft Menschen aufgeben- zu schnell aufgeben-, weil sie nicht an Gottes Ordungen im Glauben festhalten. Ich denke an ein Erlebnis in Indonesien:

Vor einigen Jahren kam eine Frau zu mir zur Aussprache. Sie lebte mit Ihrem Mann in so hoffnungslosen Verhältnissen, dass ein Fortbestehen dieser Ehe aussichtslos erschien. Ihr Mann lebte mit einer anderen Frau zusammen und hatte die Scheidung eingereicht. Der Richter war sein Freund und bedrängte die Frau einzuwilligen. Ihr Ehegatte wollte unter keinen Umständen wieder zu Ihr zurückkehren. Als die Frau trotzdem an der Ehe festhielt, versuchte der Mann, sie mürbe zu machen. Er warf sie mit vier Kinder aus dem Haus, das zur Hälfte von ihrem Geld erbaut war. Sie stand nun auf der Strasse und wusste nicht, wo sie mit den Kindern hin sollte. In der Nacht stieg sie heimlich über den Zaun und wurde dabei von der Polizei erwischt.

In dieser Nacht, fand sie zu Jesus und suchte Rückenstärkung in christlicher Umgebung, in Bibelgruppe und Gebetskreis. Ihr Mann verfolgte sie bis dorthin, schlug, diffamierte sie, sogar vor den Kindern.. Es war furchtbar.

Als sie mir davon erzählte, war sie schon so mürbe geworden, dass sie sagte:" Ist es nicht wirklich besser- auch wegen der Kinder, die miterleben müssen, wie Mutter vor ihren Augen geschlagen und herabgewürdigt wird, wenn ich die Scheidung einwillige?"

Wir lasen zusammen das Gottes Wort zur Frage der Scheidung:" Gott hasst die Scheidung". Mir kamen die Tränen, als ich sie auf biblischer Grundlage beriet. Ich hatte kaum das Herz, ihr Gottes klare Worte so mitzuteilen, wie sie dastehen. Doch der Herr tat das Wunder, dass sie Glauben fasste und gehorsam werden wollte und sagte:" Wenn Gott nicht will, dann werde ich nicht einwilligen". Ich bete im Stillen:" Herr, was soll ich dieser Frau mit auf den Weg geben?" Und dann kam mir vom Herrn eine unglaubliche Antwort; ich konnte sie dieser Frau kaum sagen. Es war die Stelle aus 1. Thessalonicher 5,18: " Seid dankbar in allen Dingen", und Epheser 5,20:" Saget Dank allezeit für alles." Aber ich musste es weitergeben. Der Herr zeigte es mir deutlich.

Und dann konnte ich nur staunend zusehen, wie diese Frau niederkniete und anfing zu beten:" Herr Jesus, ich danke dir, dass mein Mann mich verlassen hat. Ich danke dir, dass mein Mann mich furchtbar behandelt hat. Ich danke dir dafür. Und ich vertraue ihn dir jetzt an, und mich und meine Kinder auch." Da gab mir der Herr noch ein Wort für sie:" Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen" (Matthäus 6,33).

Auch dies Wort befolgte die Frau in ihrer schlichten Art. Sie war noch nicht sehr lange gläubig und fragte den Herrn daher:" Wie kann ich dir in deinem Reich dienen?" Als sie von Kranken in ihrer Verwandtschaft und Bekanntschaft hörte, ging sie hin und betete mit ihnen. Freunde, die sich scheiden lassen wollten, suchte sie auf und sagte zu ihnen:" Der Herr hasst die Scheidung." Der Herr segnete ihr Tun so, dass Ehepaare wieder zueinander fanden und ihre schon beschlossene Scheidung zurückzogen. Doch trat auch der Feind auf und sagte ihr durch Menschen:" Und was ist mit dir? Andere Ehen kannst du heilen und wieder in Ordnung bringen. Wie ist es aber mit deiner Ehe?" Der Herr stand in Treue zu ihr und schenkte ihr eine Antwort:
" Ja, das haben die Menschen auch zu Jesus gesagt, als er am Kreuz hing: Anderen hat er geholfen. Nun hilf dir selbst!" Sie blieb bei dem einmal eingeschlagenen Weg und folgte dem Herrn auch weiterhin.

Nach einem Jahr sassen sie und ihr Mann im gleichen ZImmer, in dem wir zusammen geweint hatten und wo ich staunend gesehen hatte, wie Gottes Geist in ihr Glauben wirkte. Der Mann hatte die ander Frau verlassen und war zum Glauben gekommen und zu seiner Frau zurückgekehrt. Heute sind sie eins der Ehepaare, die Gott als Werkzeuge in Djakarta benutzt, in dieser Grossstadt, die unter genau denselben Ehenöten leidet, wie wir sie in Europa haben.

Ich nöchte das weitergeben, damit wir Mut fassen, auch da, wo wir in unserem Bekannten- oder Freundeskreis Menschen begegnen, die diese schwere Entscheidung treffen wollen, sie zu lehren, auf Gott zu vertrauen. Gott hasst die Scheidungen. Gott will die Scheidungen nicht. Gott wird dem Parner beistehen, der seinen Willen tun will und sich von ihm führen lässt.

4 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

4
Wau Halleluja
-1
Der wo den Daumen nach unten gedrückt hat, geht sicher nicht den Weg mit Jesus Christus. Diesbezüglich versteht er das nicht.
1
Ja, ich werde an der Ehe festhalten.
4
dann ist das wohl die Antwort auf deine Frage..
2
Ich habe noch eine gute Seite zum Thema gefunden: www.was-christen-glauben.info/ehescheidung-und-wiederheirat/
4
Anna, was mich noch wundert: warum wendest du dich mit deinem Problem nicht an deinen Seelsorger? Oder besser gesagt ihr beide?

6 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
ja, da ist guter Rat wirklich teuer. Ich wünsche dir alles Gute!
0
Mein Mann will auch davon nichts wissen.
0
habt ihr schon einmal eine Ehetherapie gemacht?
0
Ja. obwohl wir nicht auf eine grünen Zweig kommen.
0
Will dein Mann denn diese Ehe aufrechterhalten?
-2
Mein Mann will nichts davon wissen. Und ich habe schon einige Seelsorger um Hilfe gebeten, das Problem ist, dass jeder wieder was anderes sagt. Ich komme zu dem Entschluss, dass ich nicht mehr zu Menschen gehen soll, sondern alleine nur noch zu Gott, wenn ich Problem habe. Denn er weiss alleine was richtig und falsch ist. Ich bedanke mich für alle Antworten und mein Kopf ist nur noch ein grosses ??
7
Was soll das alles Anna?
Du fragst um Rat, und wenn die Menschen hier im Forum Dir Tipps geben, lehnst du mehr oder weniger alles ab und es stellt sich heraus, dass du einfach felsenfest bereits eine Meinung hast und den Weg eigentlich weisst.

Also frage nicht...

Was willst du eigentlich hören hier ???

Mich nähme nur Wunder, woher du Deine Prophezeihungen hattest vor der Heirat. Das war doch so oder, ich habe das richtig verstanden?
Es gibt auch eine Gegenseite zu Gott, und auch die hat auch eine Stimme-
manchmal ist es schwer zu erkennen, wer nun wirklich spricht. Manchmal deutet man es falsch.

Vielleicht ist das die Antwort, die du hier suchst...

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
Die Profezeiungen kamen nicht von Gott, sondern von den Mächten der Finsternis.Der Teufel kann sich auch als Engel des Lichts ausgeben. Erzählt 99 % die Wahriet gespickt mit einer Lüge, und so ist das Chaos schon da. Steht im Korinther. Alle Babychristen sind sowieso gefährdet, wenn sie die Bibel nicht intus kennen und nicht nur diese. Das Problem ist, dass viele wieder die Bibel anders auslegen, aus diesem Grund zu Jesus beten. Er hat die richtige Antwort. Aber manchmal können wir nicht darauf warten und dann wursteln wir selber was zusammen, was in die Hose geht.
0
Es gibt nur eine richtige Antwort und die hat mir Gott gegeben, wenn du alle Berichte liest. Wenn man selber herumwurstelt kommt man nicht an das richtige Ziel aber wenn man Gott lassen möchte, kommt es richtig raus.
5
Noch was, Anna...

Verurteilst du grundsätzlich Andersgläubige? Wenn ja, wer gibt dir das Recht zu behaupten, dass nur das Christentum das einzig Wahre ist? Wer gibt dir das Recht, nichtgläubige Menschen zu verurteilen? Wie urteilst du über Leute, die sich scheiden lassen haben? Sind sie deswegen schlecht und Gottabtrünnig geworden?

Vielleicht steht auch etwas Falsches in der Bibel? Irgendein kleiner Teil davon? Vielleicht habe die ehrwerten Propheten trotz Können auch Fehler gemacht? Vielleicht wurde die Bibel fälschlicherweie abgeändert heimlich? --- was wissen wir schon---

Wer Religionen studiert und vergleicht, entdeckt auch viele Gemeinsamkeiten. Die meisten Religionen behaupten von sich, das einzig Wahre zu sein. Und genau deshalb gibt es auch so viele Kriege und Konflikte auf dieser Welt.
Dabei haben alle Gläubig dasselbe Ziel.

Darauf sollte man den Fokus richten.

Ich glaube, dass Gott DAS will.

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

4
Jesus sagt: ICH BIN DIE WAHRHEIT. Jesus hat seine Worte mit dem Tod bezahlt. Aber GOTT hat IHN am dritten Tag auferweckt. Auf diesen Pfeilern steht das Christentum. Jesus hat klar gesagt, wer das Schwert ergreift, soll durch das Schwert fallen. Also Jesus hat seine Jünger nie zu Gewalt aufgerufen. Wenn im Namen Christi das Schwert ergriffen wurde, müssen wir uns die Frage gefallen lassen, waren das Jünger/Nachfolger Christi oder einfach nur solche, die sich Christen nennen - Etikettenschwindel.

Die Bibel wurde von AUTOREN geschrieben, die alle einen Märtyrertod erlitten haben. Wenn das, was sie glaubten nicht wahr gewesen wäre, wären sie wohl kaum dafür gestorben. Da ihre Überlieferungen mit ihrem Tod versiegelt wurden, können wir davon ausgehen, dass sie die wahren Worte über Jesus geschrieben haben, deren Zeugen sie selbst waren.

Wenn die Bibel abgeändert worden wäre, warum wird sie tausendfach von alten archeologischen Schriftfunden dauernd bestätigt? Es gibt keine alten Schriften aus der Antike, die so oft bestätigt wurden durch archeologische Funde wie die Bibel.

Es gibt nur wahr und falsch. Wenn Jesus sagt: ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN, niemand kommt zum Vater (Gott) als nur durch mich! Entweder man glaubt das, oder man glaubt es nicht. Wenn man es glaubt, werden alle anderen Religionen ausgeschlossen, da gibt es keine Gemeinsamkeit - Jesus Worte sind so ziemlich absolut und ausschliesslich, wie es nur geht. Hier gibt es nicht ein vielleicht, oder etwa, nur ein klares ja oder nein. Also, wer Jesus bekennt, bekennt auch seinen Wahrheitsanspruch. Wer Jesus nicht bekennt, der kann an alles glauben, was ihm beliebt. Aber Jesus Worte sind absolut und schliessen alle anderen Religionen aus.

Weder Mohammed noch Buddha haben von sich selbst mit solch einer absoluten Ausschliesslichkeit gesprochen. Ausserdem hat Jesus mehrere Male klar bezeugt, dass ER Gott gleich ist. Weder Mohammed noch Buddha hätten solch eine Äusserung gewagt. Und hier scheiden sich die Geister. Entweder man glaubt das, oder nicht. Einen Mittelweg gibt es nicht und schon gar keinen Dialog zwischen den Religionen!

Aber die Nachfolger Christi sind aufgerufen so wie ihr Herr, lieber für die Wahrheit zu sterben und diese mit dem Tod zu bezeugen, als das Schwert zu ergreifen. Denn die Wahrheit lässt sich nicht töten - sie hat den Tod überwunden und wird auferstehen, so wie ER auferstanden ist und mit IHM zusammen die wahren und falschen Religionen zu richten am jüngsten Tag.
0
Ich habe nicht das Recht Menschen zu verurteilen. Das macht Gott. Die Bibel ist nicht verfälscht, da hält Gott seine Hand darüber. Es heisst ja auch im Johannes 14.6 Ich (Jesus) bin der Weg, die Wahrheit und das Leben niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Er sagt nicht ich weiss den Weg oder ich kenne den Weg. Ich weiss das die Bibel Wahrheit ist weil sie bei mir im Alltag funktioniert. Wenn man so lebt wie es Gott wünscht, damit Du den Segen haben kannst.
5
anna, du tust mir leid.
so wie ich das lese, ist das mehr ein suchtverhalten und kein glaube nach der bibel.
bitte hole dir hilfe.

1 Kommentar

-1
Wenn das kein Glaube nach der Bibel ist, so hätte ich mich schon längstens scheiden lassen!
1
Anna, jetzt ist mir noch was in den Sinn gekommen. Betrachte mal den Bibeltext wo es heisst: ...was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden".
Leg mal den Fokus auf: was Gott zusammengefügt hat. Wenn du in Betracht ziehst, dass Gott diese Ehe nicht gewollt hat, könnt ihr sie doch im gegenseitigen Einvernehmen auflösen, ohne dass ihr Angst haben müsst, dafür in der Hölle schmoren zu müssen.

4 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

2
Es geht nicht um Himmel und Hölle. Ein Nachfolger Christi muss sich nicht vor der Hölle fürchten, denn er wurde bereits erkauft und versiegelt fürs ewige Leben mit Gott.

Sich nicht scheiden zu lassen, hat einen tieferen Grund: Die Ehe ist eine von Gott gestiftete Institution. Sie ist ein Abbild für das Verhältnis Gottes mit seinem Bundes-Volk, dass Gott als seine Braut sieht.

Eine Ehe aus christlicher Sicht sollte deshalb nicht geschieden werden, weil sich auch Gott von seinem Volk nicht scheiden will.

Eine Ehe ist eine Ehe, wenn zwei sich für die Ehe entscheiden. Das ist ein Bund und zählt vor Gott.

Paulus ermahnt die Christen, sich nicht mit einem Nicht-christen zu vermählen, weil beide unterschiedliche Zielsetzungen haben und er vergleicht das mit mit einem Ochsengespann.

Wenn ein Christ einen Nicht-christen geheiratet hat und der Nichtchrist die Scheidung will, soll ihm der Christ diese gewähren, wenn der Nichtchrist die Scheidung nicht will, soll der Christ beim Nicht-christen bleiben und ihm dienen so wie Christus der Gemeinde dient, das zum Zeugnis.

Wenn ein Babychrist einen Muslimen geheiratet hat, dann frage ich mich, wo waren die geistlichen Eltern des Babychristen. Aber die Ehe wurde geschlossen. gehen wir nach Paulus, will der Muslim bleiben, dann sollte der Christ bei ihm ausharren und das als Gottesdienst sehen.

In der christlichen Ehe steht nicht die Selbstbefriedigung und die Selbstverwirklichung an erster Stelle, sondern die Selbstverleugnung. "Wer mir nachfolgen will", sagt Jesus: "nehme sein Kreuz und folge mir nach". Diese Wahrheit soll auch auf die Ehe ausgedehnt werden. Also in der christlichen Ehe steht die selbstlose Liebe im Zentrum, die den Partner liebt und ehrt - egal was jener glaubt, und das gilt als Gottesdienst. Ob die Ehe dann gut wird, kann niemand garantieren, aber Gott schenkt die Kraft, da wo wir sie brauchen, um seinen Willen zu tun. Und sein Wille ist, so zu lieben, wie ER geliebt hat. Und ER - Jesus - gab sein Leben für seine Feinde, wenn er sein Leben für seine Feinde gab, dann erwartet er auch von uns dann wir unser Leben für unsere Familie, Freunde und Partner geben, weil dass der Wille Gotte ist - so zu lieben, wie er geliebt hat.

Aus dieser Sicht - ist Ehescheidung für einen Christen unlogisch. Denn der Auftrag ist klar gegeben auch die Kraft Dynamis vom Himmel ebenfalls, um Gottes Willen auf Erden auszuführen. Gebet ist der Kanal um diese Kraft freizusetzen und in Einklang mit Gottes Willen zu kommen. Es geht also nicht um mich und dich, sondern um IHN, der alles ertragen und erduldet hat, damit wir Ihm gleichgestaltet werden.

Wer das anders sehen will, belege es bitte mit der Schrift, die authoritativ für einen Nachfolger Christi ist.
1
Ja, das ist ja traurig genug.
-1
ja, aber die hohe Scheidungsrate von über 50% bestätigt das ja.
2
Da viele wiedergeboren Christen auch nicht den Partner heiraten, wo Gott für Sie bestimmt hätte, müssten sich ja viele wieder scheiden lassen. Der Teufel ist für das töten, zerstören und vernichten, (Johannes 10.10) am liebsten Beziehungen, da ist er Weltmeister. Gott ist für Wiederherstellung und Heilung. Gott hat mir klar gesagt, dass er mir einen neuen Anfang schenken wird. Ich halte mich an dem fest, obwohl es nicht einfach ist.
-3
ein katholik sollte auch keinen Ref. heiraten. sondern nur kath.-kath. und Ref-Ref. also ist eure ehe ja gemischt. Moslem-Christ... da habt ihr ja auch gesündigt... und die ehe ist vor gott ungültig. wieso in einer Beziehung leiden wegen gott, der gibt einem auf erden nichts, und was kommt schon nachher, dass kann ein mensch noch nicht sagen... also lieber jetzt leben, anstatt leiden... ev. wirds ja nachher noch schlimmer... obwohl man gelitten hat ;)

4 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

-1
ich auch!
1
Schön, dann wünsche ich euch eine erfüllende Ehe in Zukunft. Alles Liebe!
0
oje...nun ja...
0
Ich habe die Sünde Gott bekannt und er vergibt denen, wo eine persönliche Beziehung zu ihm haben. Sprich wiedergeboren. Den die wo den heiligen Geist haben, diese sind sein. Die Gnade ist grösser als die Sünde, aber es heisst nicht, dass man jetzt sündigen kann wie man möchte. Im Gegenteil. Wenn man weiss warum Jesus am Kreuz gestorben ist, setzt man alles daran nicht zu sündigen. Schafft man aber nur mir Gottes Hilfe und indem man nach dem Wort lebt. Das ist egal wenn man Moslem war, wenn man sich zu Jesus bekennt . Meinem Mann ist Jesus erschienen und er hat einen Anfang gemacht.
0
Hallo du =)
Ich kann gut verstehen, dass dich die Situation sehr mitnimmt! Ich kann dir nur sagen, dass Gott mit dir leidet.
Die Bibel kennst du ja selbst schon ziemlich gut. Sie ist aber auch nur ein Leitfaden, den Gott uns mit auf den Weg gegeben hat. Nicht alle Antworten finden sich darin, weil es viele Dinge damals noch gar nicht so gab wie heute.
Wenn du wirklich mehr darüber wissen willst und diskutieren und fragen willst, dann würde ich dir vorschlagen, dass du dich an einen der Seelsorger im Chat4Hope richtest. Die können dir bestimmt auch noch genauere Auskunft geben.
Liebe Grüsse, Lili

PS: chat4hope.ch

5 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

2
Alle Daumen nach oben Marlen
1
Die wahren Gläubigen verstehen meine Situation. Es ist niemand fehlerfrei. Ich wollte immer nur den Gottauserwählten Mann aber der Teufel kann sich wie gesagt auch als Engel des Lichts ausgeben. Und ich habe auf falsche Profetien gehört. Als Babychrist ist es sehr schierig, die Wahrheit zu erkennen. Nichts desto trotz, bleibe ich in meinr Ehe, und Gott wird mir beistehen. Ich habe auch Bilder bekommen, dass mein Mann ganze Sache mit Jeus macht und es ein Happy end geben wird:) Nur diese Zeit bis dorthin ist wirklich nicht einfach.Aber für mich ist es jetzt am wichtigsten, dass ich Gott treu bin und lerne das Christ sein vor meinem Mann auszuleben.
-3
Wenn ich mich dann dazu reissen lasse für irgendwen zu beten, dann zu denen die wirklich Hilfe brauchen. Leute im Krieg, in der Armut und schwer kranken...aber sicher nicht irgendjemandem, der aus einer dummen Laune heraus einen falschen Mann geheiratet hat.
Ich würde mich ja schämen, für sowas Fürbitten und so viel Hilfe von Gott zu verlangen, wenn es daneben so viele Menschen gibt, die wirklich Hilfe brauchen.
-1
Lili: Ich kann nur noch eines machen, dass ich Gott in den Ohren liege was ich ändern kann damit es besser wird. Habe aber einfach im Moment die Kraft nicht mehr. Wäre dankbar um Gebetsunterstützung.
1
Buchegg ist gut. Habe schon meine Situation vor längerer Zeit mit einem Prediger besprochen. Keine Scheidung.
1
Anna, kennst du jesus.ch? Dort hat es ein grosses Forum, wo sich ausschliesslich alles um den Glauben, Religion, etc. dreht.
Oder auf Facebook gibt es eine Site Gekreuzsiegt. Dort kann man das Seelenfutter abonnieren per Mail. Da bekommst du täglich eine Mail mit wertvollen Inputs für den Glauben. Dort kannst du ebenfalls Gebetsanliegen deponieren, welche dann alle Abonnenten bekommen.
-1
Anna, pass einfach auf- du hast Bilder bekommen...
auch die können von der Gegenseite gesendet werden, vertuscht als Lichtbotschaft...

Und Anna, du hast mir nicht geantwortet: Warum schreibst du hier in diesem Forum?
Den Entscheid hast du ja getroffen, den Weg weisst du.
Um für Gebete zu bitten?
Das ist hier der falsche Ort...

8 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Die EINZIG, die hier anderen Leuten an den Karren fährt bist du geschätzte Anna!
Wenn du eine andere Meinung als jemandem "an den Karren fahren" betrachtest, dann ist das wirklich dein Problem Anna!
Was ist denn das, was du machst hier? Beurteilen wer wiedergeborener Christ ist, gläubig oder ungläubig....
Ich habe dir meiner Meinung nach wirklich hilfreiche Tipps in Form von guten Websites gegeben. Und was machst du? Austeilen...
-1
So wie du schreibst kannst du keine wiedergeborene Christin sein. Ich lese viele Berichte von Dir und fährst doch einem sehr stark an den Karren.
1
Ach, und du entscheidest, wer wiedergeboren ist, Anna? Wie ich dir schon einmal empfohlen habe, würdest du auf www.jesus.ch besser aufgehoben sein mit deinen Fragen.
-2
Ich habe es nicht nötig Werbung zu machen. Ich kann und will keinen Bekehren. Ausserdem habe ich nur die wiedergeborenen Christen angesprochen und nicht Dich.
2
Mit der Art und Weise wie du hier auftrittst, machst du gar keine Werbung für ein christliches Leben. Ich fühle ganz schlechte Energien zu dem was du hier so schreibst.
Eine derartig verkrampfte Gesetzlichkeit, das ist nicht das was Jesus gewollt hätte.
Leider richtet solches Gedankengut viel Unheil in den Familien an- auch heute noch. Ich weiss wovon ich schreibe...
0
Weil ich weiss dass hier auch einige wiedergeborene Christen sind.
0
Ich weiss inzwischen sehr wohl, dass die Bilder von der Gegenseite kommen können. Ich bin aber einige Jahre inzischen im Glauben gewachsen und weiss dass man alles sehr sehr gut prüfen muss. Dennoch danke.
-2
Warum Anna in dieses Forum schreibt? Das ist doch ein gutes Thema, um mal wieder zu polarisieren...
3
Du brauchst psychologische Hilfe, dringend!! Ich verstehe Deinen Mann, dass er in solch einer Situation das Weite sucht. Soviel Seich habe ich schon lange nicht mehr zusammen gelesen. Ich denke er hat sich Eure Ehe auch nicht so phanatisch vorgestellt als er zum Glauben gefunden hat. Das gibts heute noch? Wahrscheindlich glaubst Du auch noch an die unbefleckte Empfängnis...

1 Kommentar

0
Mein Mann sucht nicht das Weite. er möchte bei mir bleiben. Er wusste von Anfang an dass ich eine wiedergeborene Christin bin. Jesus ist auch Ihm erschienen. Natürlich glaube ich an die unbefleckte Empfängins. Aber wie gesagt, dass können nur wiedergebore Christen verstehen. Für die anderen ist das wie eine Torheit. Steht ja alles in der Bibel drin. Aber damit leben wir:)
-5
Ich werde mich verabschieden. Mein Problem kann ich wirklich nur mit Gottes Hilfe lösen. Aber er hat mir einen neuen Anfang versprochen und darauf freue ich mich:) Ich habe wieder einmal mehr gelernt, dass man nicht zu den Menschen gehen soll, (Telefon, Internet) wenn man nicht mehr weiter kommt, sondern direkt vor Gottes Thron. Denn er allein ist allwissend. Die Menschen kommen selber nicht einmal mit Ihren Problemen klar, wie wollen Sie denn einer anderen Person weiter helfen. Und jeder hat eine andere Lösung bereit. Das gibt nur Kopfschmerzen und Fragezeichen. Das brauche ich nicht mehr. www.internetkirche.com Predigt: Sorgen verboten:) Trotzdem Danke.

1 Kommentar

1
4
Anna, du lebst unter Menschen und musst lernen, dies anzunehmen... nicht dich ausschliessen. Gott hat dich in diese Welt geschickt, und du hast es als Seele so akzeptiert damals. Akzeptiere auch die unterschiedlichen Meinungen und Lebensweisen der Leute. So ist das Leben, so funktionier es nun einmal...! Ja, letztendlich muss man den Weg selber mit sich und Gott finden. Trotzdem ist man in einer grossen Gemeinschaft miteinander verbunden, das kann man nicht brechen und ändern und ist auch Gottgewollt.
Hier gab es Stimmen, die wollten Dir ehrlich helfen, bitte nimm auch das an !!

Erniederige die Mendchen nicht und hör auf zu pauschalisieren! Auch sie haben die Stimme Gottes in sich und viele haben seine Führung.

Ich wollte dir eigentlich nur mitteilen, dass wenn man spürt, dass es ein grosser Chnurz ist, es genau das ist, was man eigentlich lösen sollte...
... ich von aussen her betrachtet bin überzeugt, dass du dich trennen müsstest- man darf das wirklich von Gott aus...vor allem wenn es die Gegenseite ist.

Na ja, klar, dir wurde ein Neuanfang versprochen... Der Neuanfang kann auch erst im neuen Leben sein.

Kopfschmerzen und Fragezeichen sind gut, sie schmerzen, bedeuten aber dass du im Prozess stehst und dass du genau da hinblicken sollst, warum es so ist. Warum tut es genau da "innerlich weh"? Die Erkenntnisse werden dich weiterbringen. Wir sind alle hier um zu lernen, und es hört nie auf...

Du hast dich noch über harsche Meinungen beklagt hier. Du tönst selber sehr gefestigt mit einem etwas harschen Unterton- darum auch diese Reaktionen!

Ich wünsche dir- obwohl auch ich dich wieder kritisierte ( ich tue es auf gut gemeinte und liebevolle Art) viel Licht, Kraft und schöne Momente !!! alles Gute auf dem weiteren Lebensweg!
4
Hast du Mühe, Kritik die dich betrifft anzuhören? Mühe einzugestehen, dass andere recht haben? Hast du Mühe, dir selber gegenüber ehrlich zu sein und gemachte Fehler einzugestehen?
Hast Du Angst, verletzt zu werden?
Wirft dir dein Mann all das auch ab und zu vor? Oder die Freunde?

Vielleicht ist das die Nuss, die es zu knacken gilt...

Und glaub mir, damit tun sich viele schwer... du stehst also nicht damit alleine da ;-))

Geschrieben im Sinne, dir zu helfen ...

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info