Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageWie entwöhne ich mein 3½-jähriges Kind von der Brust?

4
0
Eigentlich stört es mich gar nicht, dass meine Tochter am Abend bevor sie ins Bett geht noch die Brust möchte. Ich denke zur Zeit braucht und geniesst sie diese Nähe sehr.
Jedoch kommt bei mir immer öfters die Frage: Was ist, wenn ich mal Antibiotika,... nehmen muss? Dann muss sie quasi sofort damit aufhören und ich denke, das wird kaum realisierbar sein.
Hat mir jemand gut gemeinten Tipps oder auch eine solche Erfahrung gemacht?
Besten Dank!
Weitere Themen finden zu
Kleinkinder Stillen

16 Antworten

3
Darüber hast du die letzten 3 1/2 Jahre scheinbar auch nicht nachgedacht... warum willst du nun damit ein Problem haben?
5
Glaub mir,deine Tochter wird es verstehen, falls es soweit kommen sollte mit Medis. Du musst es ihr nur gut erklären. Zudem, nach 10 Tagen Pause könntest du weiterstillen.
9
Ich finde, mit 3 1/2-Jahren ist es wirklich an der Zeit mit Stillen aufzuhören. Das Kind kommt bald in den Kindergarten?!?
Stillen ist "ernähren" und mit 3 1/2-Jahren wird sich das Kind ja nicht mehr mit Stillen ernähren. Also ist es eigentlich auch nicht mehr notwendig. Das ist höchstens noch eine Gewohnheit. Und die Nähe kann man auch anders haben.

Sorry - ich will hier niemanden verletzen. Aber ich kann mir das irgendwie auch gar nicht vorstellen ... ein Kind in diesem Alter noch an der Brust. Aber mir ist klar, dass dies ein anderes Thema ist. Du wolltest Tipps zum entwöhnen. Ich kann dir keine geben, weil es wahrscheinlich schon eher selten ist, dass man ein Kind erst in diesem Alter entwöhnt. Aber vielleicht erklärst du ihr einfach, dass man in diesem Alter ein anderes Ritual macht? Vielleicht eine Geschichte vorlesen ... sie kann ja immer noch dazu eine warme Milch trinken ...
Ich würde das Ritual "an der Brust trinken" durch ein anderes ersetzen!

Wünsche dir viel Erfolg!

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

4
Mich "schockiert" (um bei deinem Terminus zu bleiben...) eher, die mit Sirup und anderen Süssgetränken gefüllten Schoppen die unterwegs ohne Einschränkung zugänglich sind....
2
Was mich schockiert hat, ist folgende Geschichte:
Ich war im Buchladen und eine andere Mutter sah sich sitzend ein Buch an, als ein kleiner Junge in etwa eben diesem Alter ankam und "Ich han Durscht" rief. Die Mutter sah kaum auf, bot ihm aber Wasser aus einer Flasche an. Der Kleine verweigerte das Wasser und forderte erneut: "Ich han Durscht!". Ohne aufzusehen, befreite die Mutter eine Brust und liest ihr Kind trinken. Ich war echt fassungslos...
3
Vielen Dank für die bisher sehr "netten" Kommentare.

Ich denke, Abstillen hat es als Einzige begriffen um was es geht. Vielen Dank!

1 Kommentar

2
Na ja, seltsam ist es schon, ein Kind in diesem Alter noch zu stillen... Es hat dich niemand angegriffen, aber Befremden musst du wohl in Kauf nehmen.
1
Entweder neues Ritual einführen oder doof gesagt Milch abpumpen und in einem Becher geben.
Ich selber finde Stillen was besonderes und hätte dies sicher bis zum 1 Lebensjahr max.2 Lebensjahr durch gezogen aber danach auch abgestillt.
8
Nach WHO liegt das DURCHSCHNITTLICHE Abstillalter weltweit bei über zwei Jahren. Was echauffiert man sich auch über die natürlichste Sache der Welt? Viel bedenklicher finde ich, wenn Kinder in diesem Alter bereits vor TV, Computer etc parkiert werden.
4
Während die optimale Mindestdauer fürs Stillen mit sechs Monaten klar vorgegeben ist, äußert sich die Nationale Stillkommission zur maximalen Dauer nur vage: „solange Mutter und Kind dies wünschen“. Eine Obergrenze gibt es demnach nicht. „La Leche Liga“, die sich in vielen Ländern der Förderung und Verbreitung des Stillens widmet, erklärt allerdings anthropologische Forschungen hätten ergeben, dass das natürliche Abstillalter beim Menschen zwischen zweieinhalb und sieben Jahren liegen müsste.
6
Schade wirst Du so angefeindet. Ich könnte x Kinder in meinem Bekanntenkreis aufzählen, die viel älter sind und morgens und abends auch noch ihre Nestlé Schoppen bekommen. Aber da sagt keiner was...

Ich würde es ebenfalls mit erklären versuchen, vielleicht sagen, dass Du krank bist und dass der Doctor Dir ein Medikament gegeben hat, dass für sie, über die Milch zu stark ist. Dafür darf sie ein Schoppen haben, eine Geschichte was auch immer. Ausserdem gibt es Stillfreundliche Antibiothika (worst case).

Denk daran, es ist Deine Reise mit Deinem Kind.

Herzlichst,
2
Für mich ist stillen in diesem Alter ebenfalls sehr befremdlich... egal...
Nun zu deiner Frage:
Trägt deine Tochter noch Windeln oder hat sie noch einen Nuggi? Frage dich dies ohne bösen Hintergedanken sondern falls sie keinen Nuggi/Windeln mehr habt, wie habt ihr dies gemacht?
Erklär es deiner Tochter, ev. findest du Kinderbücher zu diesem Thema, welche du mit deiner Tochter ansehen kannst....
Hast du sie in dieser Zeit abends immer noch stillen können oder gehst du auch ab und zu Mal aus? Wie funktioniert es wenn du nicht zu Hause bist am Abend?
Mach wie es für euch beide stimmt. Denk dabei an deine Tochter und an deine Gesundheit...
Viel Erfolg.
5
@ Stillen:
Habe meine 3 Kinder auch lange gestillt - d.h. 10 Jahre ununterbrochen gestillt....das letzte Kind auch so bis 3 1/2 oder 4 Jahren.....zum Schluss auch nur noch am Morgen und am Abend.... beim Aufstehen und beim Schlafengehen ( + Geschichtli ;)).
Meine Kinder brauchten dafür keinen einzigen Schoppen, assen kaum Brei, dafür relativ früh vom Tisch.... .
Was ich damit sagen soll: Es soll doch jeder seine Kinder so füttern, wie er es für gut befindet, möchte und kann.

Zu deiner eigentlichen Frage: Mach dir da keinen Kopf: Dein Kind wird dich bestimmt verstehen, falls du einmal wirklich Antibiotika einnehmen muss..... .
Lg von einer Mutter, die kein Problem hat, dass du noch stillst! Ihr werdet euren Zeitpunkt zum Aufhören finden.

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
Hallo Stillen,
meine wollten den Nuggi und den Schoppen auch partout nicht ;).
Das hatte aber auch was Gutes, man musste sich nicht überlegen, ob diese "Sauger" vom Material und der Hygiene dem Kind schaden oder nicht oder wir konnten sichergehen, dass unsere Kinder nicht zu sehr über die Nahrungsmittelindustrie unserer zivilisierten Welt beeinflusst werden... .
Und Kinder die mit Nuggi rumlaufen oder im Schulalter noch Schoppen trinken finde ich auch komisch ;).....auch da muss eine Abgewöhnung stattfinden.....aber in dem Alter hat man ja AUCH den Vorteil, dass man mit den Kindern darüber reden kann!! ;);)
Meine Kinder hatten mit gut jährig angefangen wenig Milch zu trinken....und jetzt im Schulalter trinken sie sehr viel Kuhmilch !
Vielleicht verträgt deine die Milch nicht? Isst sie sonst Milchprodukte?
2
Hallo aurora
Vielen Dank für deine Worte!
Meine Tochter hat ihren ganz eigenen Kopf. Sie wollte vom ersten Tag an nie einen Nuggi und später auch nie einen Schoppen. Da war ich natürlich sehr froh, dass ich ohne Probleme solange stillen konnte. Sie verweigert auch komplett Kuhmilch egal ob mit oder ohne Zusatz und Geschmacksrichtung - auch Schlagrahm mag sie nicht.

Sie hat schon seit jeher ihren eigenen Kopf.
5
So lange stillen könnte ich mir nicht vorstellen. Aber es muss ja in erster Linie für die Mutter und das Kind stimmen. Ich habe meine Jüngste Tochter 15 Monate gestillt. Dann hat sie sich selber abgestillt und für mich hat es so auch gepasst. Bezüglich dem Abstillen Deiner Tochter ... Du stillst ja nur noch am Abend und wenn es Dich nicht stört und sie das auch will, spricht ja nichts dagegen. Und wenn Du Medikamente nehmen musst dann kannst Du das Deiner Tochter sicher erklären, warum sie nicht mehr an die Brust kann. In dem Alter kann sie es verstehen. Ich könnte mir vorstellen dass es nicht unbedingt das Stillen ist, dass sie will, sondern die Nähe vor dem Einschlafen. Die kannst Du ihr dann auch ohne Stillen geben.
1
Also ich denke es ist auch wichtig das wenn du deine Tochter entwöhnen möchtest mit ihr und mit denen ihr wichtigen Bezugspersonen im Gespräch bist. Ich kenne das von einem Kind in der Kita. Er bekam auch die Brust bis er etwa 4 wurde und dann kam der Punkt, an dem die Mutter ihn entwöhnte. Ihn beschäftigte das sehr und er suchte auch das Gespräch mit mir. Da ich im Vorfeld darüber Bescheid wusste, konnte ich darauf reagieren. Hätte ich nämlich nicht gewusst das er noch gestillt wird und das die Mutter vorhat ihn zu entwöhnen hätt ich erstmal nachfragen müssen bei ihm und das Ganze wäre m.E. viel abstrakter geworden. Ausserdem kannst du so als Mutter abchecken und ggf. abklären wie die Leute darauf reagieren um dein Kind nicht zu verunsichern.
1
Geht dein Kind nie in die Ferien? Also meine Kinder gingen in dem Alter mal alleine zum Grosi oder zum Gotti. Waere ein Versuch wert.
2
du überlegst dir, was wenn du antibiotika nehmen musst, aber abstillen willst du ja eigentlich nicht, also tu es auch nicht! es muss doch für beide stimmen. und wenn du medis nimmst hat das ja seinen grund, wenn du krank bist, spürt dein kind ja auch, dass es dir nicht gut geht und wird dich sicher "schonen".

wünsche dir viele innige stunden mit deiner tochter.

für meine jungs und mich kam der zeitpunkt, als sie ca 16 monate alt waren, habe keinen "abgestillt", mit dem jüngeren aber oft eine stunde vor dem einschlafen gekuschelt, der ältere brauchte dies nicht, ist mittlerweile schon 16 resp 12 jahre her, war ne schöne zeit!
0
Kenne viele Naturvoelker die so lange stillen. Ist auch eine gute Sache fuer das Immunsystem. Viele Frauen beneiden dich.Aber wenn man arbeiten muss hat man keine Zeit und Nerven fuer Muse. Ich weiss nur nicht was du mit einem 2. Kind machen wirst? 0der du musst unverhofft ins Spital. Will den Teufel nicht an die Wand malen, aber was sagt dein Mann dazu?

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Also ich hatte immer im Übergang zwei Kinder (Kleinkind und Säugling) gestillt. Die Hebamme hatte mir auch erklärt, dass die Milch die Zusammensetzung hat, die das Baby benötigt... dank dem älteren KInd (Kleinkind) hatte ich nie einen Milchstau und es gab auch keine Eifersucht.
0
Kennst du das sogenannte Tandemstillen? Während unserer Stillzeit habe ich in der Stillgruppe eine Mutter getroffen, die hat jahrelang Tandem gestillt. Das erste Kind hat dem neuen Baby dann quasi eine Brust geschenkt, so hatte jedes Kind eine Brust. An der Babybrust hatte es dann auch mehr Milch und in einer anderen Zusammensetzung als die Brust des grösseren Stillkindes. Ich fand das sehr harmonisch. Ich habe schon von einer Mutter gehört, die gleichzeitig drei Kinder gestillt hat. Soo schön!
0
Hallo Grosi
Leider ist das nicht möglich, da meine Mutter innert kürzester Zeit an Krebs gestorben ist. Es wäre sehr schön jemanden so zu finden, aber bis jetzt hatten wir leider kein Glück und der Rest der Familie wohnt sehr weit weg.

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info