Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageWas tun, wenn Kita Kind immer weint? Was würdet ihr tun?

8
0
Ich arbeite in einer Kita. Ich liebe meine Arbeit über alles und möchte, dass die Kinder sich wohl fühlen bei uns. Meistens gelingt es mich, aber bei meinem "Sorgenkind" scheint es doch recht schwierig zu sein.

Sie kommt am Morgen an mit Mama, ich begrüsse die beiden, sie beginnt schon zu weinen, weil sie weiss dass mami gleich geht, ich versuche sie abzulenken etc. sie weint fürchterlich ...wir begleiten Mama zur Tür sagen ciao ciao und sie weeeeint extrem beginnt zu erbrechen bekommt fast keine luft... soweit so gut, vielleicht will sie Mama s Aufmerksamkeit, irgendwann hört sie für einen kurzen Moment auf, dann beginnt sie wieder, und so denn ganzen Tag, ruft verzweifelt nach Mama..

Ich habe schon alles versucht, nichts hilft! nur wenn ich sie die ganze zeit auf dem schoss habe bleibt sie ruhig aber das kann ich doch nicht auf Ewigkeit machen, sonst gewöhnt sie sich daran, und ausserdem habe ich auch noch andere kinder zu betreuen.

Was würdet ihr tun in einer solchen Situation?
Weitere Themen finden zu
Kindertagesstätte Kita

17 Antworten

6
Oh ja, solche Situationen kenne ich auch... Wie du sicher weisst, wird sich das irgendwann beruhigen. Wichtig ist, dass du dem Kind immer wieder versicherst: deine mami kommt zurück (Uhrzeit sagen, auch wenn es das Kind nicht versteht, oder zb nach dem z'vieri oder so). Beruhige es auf deinem Schoss, wie du es ja immer machst, und nimm es überall mit wohin du auch gehst. Es soll dich immer begleiten, auch wenn du mit einem anderen Kind etwas machen musst. Erklär ihr auch was du tust, zb ich geh jetzt das Kind wickeln etc. und du kannst mitkommen. Mir sind Eingewöhnungskinder sogar auf Toilette gefolgt, sie mussten dann einfach vor der Tür warten. Lies ihr Bücher vor auf deinem Schoss, so fängt sie an dir zu vertrauen und eine Beziehun zu dir aufzubauen. Und das mit dem erbrechen, es ist mühsam, aber einfach aufwischen und weiter machen mit deinem Program, und sie immer an deiner Seite haben... Viel glück!
11
Eine Faustregel lautet:
100% Betreuung , also 5 Tage die Woche kann die Eingewöhnung 3 Monate dauern...
Vor allem bei Teilzeitkinder kann es länger dauern, da sie immer wieder krippenfreie Tage haben. Unterstütze sie, indem du sie in den Alltag einbeziehst ( wenns vom Alter her möglich ist )
Erarbeite eine Uhr mit den Eggpfeilern eures Tagesablaufes, wie Znüni, Spielen Mittagessen, Schlafen, Sequenz, Spaziergang, Zvieri... so kann sie sich besser orientieren.
Oft kann es auch helfen, wenn sie ein Kuscheltier oder ein Kleidungsstück von Mama dabei hat und somit vertraut riecht.
Dann viel Geduld und Verständnis und eine gute Einbindung in die Gruppe, was vor allem durch Sequenzen und themenorientierten Arbeitens möglich ist.

Gutes Gelingen
22
Ich kann nur sagen, armes Kind, arme Betreuerinnen, und evtl. egoistische Mutter die nicht weiss was sie ihrem Liebling wirklich antut.

3 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
AN: Freude - das kann vielleicht sein --- würde aber nie und nimmer verallgemeinern. Eine kita kann auch eine tolle sache für kinder sein und kann die entwicklung eines kindes positiv beeinflussen... als eltern ist es einfach unerlässlich, das eigene kind zu spüren und offen zu sein für deren bedürfnisse. kinder sind nun mal keine roboter die alle gleich ticken ;-)
9
Solche Kommentare sind einfach nur eindimensional..
12
Oh, verurteilen wir wirklich andere Leute, weil der eigene Horizont leider nur bis zum Tellerrand beschränkt ist?! Eieiei... Es scheint ja so manch einem nicht bewusst zu sein, aber es soll tatsächlich auch Frauen geben, die arbeiten müssen und Mütter sind. Die leben ihrem Kind aber selten Egoismus vor, sondern einfach die Tatsache, dass für die meisten Menschen das Leben nicht auf dem Silbertablett serviert wird.
4
Wie lange kommt denn das Kind schon in die Krippe? Und an wie vielen Tagen? Wie alt ist das Kind?
15
Ich hatte auch schon so ein "Sorgenkind"(2,5) bei mir. Ich arbeite seit vier Jahren vollberuflich als Tagesmutter. Nach fast 3 Monaten alles probieren suchte ich Rat bei einer Kinderpsychologin. Diese riet mir DRINGEND das Betreuungsverhältnis aufzulösen. Manchmal gibt es einfach auch die Situation, dass die Mutter ihrer Verpflichtung ihrem Kind gegenüber nachkommen muss, auch wenn dies der Gang aufs Sozialamt bedeuten kann. Oder eine andere Betreuungsform suchen muss. "Mein" Kind hatte in dieser Zeit zu viele Veränderungen wegen der Scheidung der Eltern, ihm fehlte die Sicherheit. Heute kann die Mutter wieder arbeiten gehen und das Kind hat wieder sicheren Boden unter den Füssen.
Ich weiss selber, wie es ist alleinerziehend zu sein. Ich war auch einmal in der Situation, dass ohne Sozialamt kurzfristig nichts ging. Doch muss für uns Mütter IMMER das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen.
Ich wünsche Dir viel Kraft!
4

Ein tolles Buch welches die Kinder lieben heisst:
"Ich will meine Mami"
Es erscheint uns Erwachsenen etwas düster aber den Kindern hilft es sehr.

Es gibt doch diese Wasserspritzgeräte. Mir fällt der Name nicht ein. Auf jeden Fall, kann die stärke des Wasserstrahls eingestellt werden. Es hat oft geholfen, wenn die Kinder ihre Eltern "wegspritzen" dürfen. Klar, dies braucht je nach dem gutes improvisieren wenn das Kind fest schreit.
Ich denke vieles anderes habt ihr schon gemacht:
- Gegenstand von zu Hause
- Kleider, Halstuch welches nach Mami riecht
- Rituale die Sicherheit vermitteln
- Bilderbücher, Gespräche, etc.

Was ich zusätzlich wichtig finde ist eine gute Kommunikation im ganzen Gruppenteam und mit der Leitung. Damit alle gleich handeln, klare Abmachungen getroffen werden, starke Bindungen entstehen können.

Viel Erfolg... früher oder später klappt es meistens. Gibt wenige Kinder die nicht krippengeeignet sind. Brauch viel Fein- und Fingerspitzengefühl.

1 Kommentar

0
Stimmt, "Ich will meine Mami" ist ein total herziges Kinderbuch für ca. 2 bis 4-jährige Kinder :-)
1
Was wichtig ist, eine gute Eingewöhnung. Wenn sie danach nicht gut läuft, war es keine gute Eingewöhnung.
Jedes Kind ist anders. Es kommt darauf an, wieviel kommt das Kind in die Kita (Pensum) Wenn das Kind beim weinen erbricht weiss es, aha ich bekomme so Aufmerksamkeit. Ausser es ist krank, ganz klar. Das nennt man, negative Aufmerksamkeit.
Nie Wiederhole jaa mama kommt, das Kind weiss es das Mamma immer kommt. Wenn es nach Ihr ruft oder fragt, nur hmh( nicken ) ohne wort.
Die Mamma liebt ihr Kind immer, das weiss sie auch. Jedes Kind muss die Liebe der Erzieherin jeden Tag von neuem gewinnen.
Das Kind braucht Sicherheit. Vorschlag einen Ritual einbauen die nur Sie mit ihre Mama macht bevor sie geht.
10
Hallo ele

Vielleicht habe ich ja Glück und du liest diese Zeilen. Ich möchte sehr gern wissen, wie die Geschichte weiter ging und ob sich das Kind unterdessen gut eingelebt hat... wie lange hat es gebraucht dafür? Nun sind ja unterdessen bereits sieben Monate vergangen...
Bist du überhaupt noch dort in der Kita tätig?

1 Kommentar

18
Ja würde mich gerade auch interessieren.
Danke für deine kurze Info
4
Und sowas nennt sich kompetente Betreuung? Ich weiss schon, wieso ich mein Kind nie in eine Krippe geben würde.

1 Kommentar

5
Das finde ich einen ganz blöden und nicht hilfreichen Kommentar.
Die Krippe tut vielen Kindern sehr gut. Meine beiden Kinder gingen ab 6 Monate jeweils 2 Tage in die Krippe. Ich arbeite in einem pädagogischen Beruf. Ich denke, dass es für alle Familienmitglieder gut war. Auch und vor allem für unsere Kinder!!
4
Die Krippe tut vielen kinder gut aber nicht allen, wenn sie andauernd weinen es ist ja nur Stress für arme kinder. Bestimmt haben deine beiden Kindern die krippe leicht ertragen und außerdem mit 6 Monate ein Baby reagiert nicht so dramatisch ohne Mama zu sein wie z.b. schon 1 jähriges Kind. also daher finde ich die Kommentare gar nicht blöd und nicht hilfreich.

1 Kommentar

1
Stimmt - es gibt kein Schema F. Jedes Kind ist ein Individuum; also ein "Unikat". Eltern tun gut daran, dies zu berücksichtigen und mit dem nötigen Feingefühl hinzuhorchen und dem Kind die nötige Zeit zugestehen. Denn jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo.....
Eine Pädagogische Ausbildung macht noch lange keine/n Kompetetnte/n Betreuer/in. Warum schreien Kinder nach ihren Eltern?
Wie steht dann die Mutter zum abgeben ihres Kindes, inner Haltung? Akzeptiert die Mutter ihr Kind wie es ist. Anerkennung, Wertschätzung, Geborgenheit, Respekt? Wenn sie das tut, warum gibt sie dann ihr Kind trotz den beschrieben Probelmen Konsequent ab??!!! UND WARUM Spielen die "Kompetenten" KITAS/Betreuer bei jeder Entscheidung der Eltern mit?
Mitleid, bei den sich selbst bemitleidenden Alleinerziehenden, hilft dem Kind und auch den Eltern nicht.
0
Wie geschrieben, ist das Alter des Kindes und an wie vielen Tagen pro Woche das Kind die Kinderkrippe besucht nicht unerheblich. >=3 Tage pro Woche fremdbetreut sollten aber in der Regel genügen, damit sich ein Kleinkind an eine "außerhäusliche Umgebung" problemlos gewöhnen kann und auch wohl fühlt...
0
Ich denke auch, da muss man einfach geduldig bleiben und dem Kind immer wieder klarmachen, dass Mama zurückkommt und sie bei dir bestens aufgehoben ist. :)
2
Hallo ich habe ebenfalls ein Kind in meiner Gruppe und bräuchte dazu auch mal einen Rat.
Der Junge ist 2,2 Jahre alt. Er ist seit einem Jahr bei uns in der Krippe. Eine eingewöhnung lief nach dem Berliner Modell ab. Nun ist es so das der junge zunächst immer Angst hatte das Mama ihn nicht holt wir ihm immer wieder bestätigt haben Mama kommt nach dem knuspern und holt dich ab. Er ist kognitiv sehr weit entwickelt also sind wir uns schon sicher das er das auch versteht. Nach und nach kamen immer mehr Punkte am Tag für ihn dazu in denen er angefangen hat zu weinen. Im Grunde genommen geht es ihm nur gut wenn er eine einzelbetreuung auf dem schoss hat und man sich nur mit ihm alleine beschäftigt. Er verweigert das Essen und fängt sogar an zu weinen wenn ein anderes Kind neben ihm sitzt. Wir haben wirklich vieles versucht und stehen auch täglich mit der Mutter im Austausch wie der Tag war ob man was anderes probiert oder so. Jedoch haben wir bei der Mutter das Gefühl das sie uns nicht ganz versteht und nicht versteht warum man diese einzelbetreuung auf Dauer nicht leisten kann. Meine Frage ist nun würdet ihr den Eltern raten einen psychologen aufzusuchen und wenn ja wie verpacke ich das bei "empfindlichen" Eltern. Und ist es unser recht als Erzieher die Betreuungszeit eines Kindes von 15.00 auf 12.00 uhr zu verkürzen. Denn einmal die Woche wird er um 12 von Oma und Opa abgeholt und man merkt der Tag ist für ihn dann nicht ganz so anstrengend und verkrampft wie wenn er bis 15.00 bleibt. Ich bin so ratlos langsam.

6 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
Julia und Hermine, das Kind ist normal und braucht sicher keinen Psychologen.

Ihr Erzieher müsst endlich begreifen, dass in einem solchen Alter nicht alle Kinder sich wohlfühlen mit so vielen Leuten und Kindern und das sie schlichtweg nur einfach und simpel überfordert sind. Reizüberflutung nennt man das, und es gibt viele Kinder die das haben, mehr als früher.

Eigentlich betrachte ich das als ein gesunder Selbstschutz. So würde ich das den Eltern vermitteln. Sie sollen das Kind herausnehmen und sich eine Lösung überlegen, die dem Kind besser angepasst ist.
0
Ach und wieso kommt ihr denn auf den Psychologen? Habt ihr Verhaltensauffälligkeiten beobachten können?
1
Hallo!
Mich würde es interessieren wie es mit dem Knaben weitergegangen ist. Habt ihr eine Lösung gefunden?
Wie war bei euch die Eingewöhnungszeit, dies ist ja wirklich eine entscheidende Phase ob das Kind in der Gruppe ankommt. Eine Einzelbetreuung ist nie möglich, dafür ist ein Regelkindergarten nicht ausgelegt. Wenn du sagst es geht ihm nur gut wenn er auf dem Schoß sitzt, lässt ihr ihn dann auf dem Schoß bis er sich beruhigt und darüber hinaus oder wie regelt ihr das?
Wie sind die Eltern, können sie den Knaben "loslassen"?

Wir haben einen ähnlichen Fall, Mädchen 2,5 Jahre alt. Die Eingewöhnungszeit war super. Sie ist gleich in die Stube rein und ist auf die anderen Kinder zugegangen. Es war toll zu sehen wie viel Freude sie hatte. Nach vier Monaten war die Zeit vorbei. Von heute auf morgen war sie wie ausgewechselt, ist nur am weinen. Gespräch mit den Eltern ergab nichts. Zu Hause war sie wie immer und bei uns komplett ein anderer Mensch. Sie braucht viel Nähe viel Zuspruch und ganz viel aufmerksam. Mit den anderen Kindern spielt sie nicht mehr sie ist auf uns fixiert. Sie ist auch wie bei dir viel weiter als die anderen, fragt Löcher in den Bauch, sehr wissbegierig... die Eltern sind sehr kooperativ und im ständigen Kontakt mit uns. Wir haben schon vieles ausprobiert, aber das weinen hört nicht auf. Zeiten sind von halb neun bis zwei. Wenn wir sie tragen geht's, wenn wir ihr keine Aufmerksamkeit schenken dann weint sie Stunden lang...
2
Liebe Julia

Warum wird einfach nicht offen und ehrlich kommuniziert, dass das Kind besser nicht mehr gebracht wird weil es einfach emotional noch nicht so weit ist und mit der Situation gesamthaft überfodert ist? Mag sein, dass die Mutter dann findet, Ihr seid überfordert. Dann würde ich antworten: "Ja das stimmt. Uns tut das Kind leid, wir können nicht dahinter stehen. Sie dürfen es gern in einem halben Jahr noch einmal versuchen." Sie wird eingeschnappt das Kind nicht mehr bringen, aber gedient ist damit allen. Und am meisten dem Kind.
Und: Es ist ehrlich...
Aber zum Hausarzt oder Psychologen muss man deswegen wirklich nicht. Das Kind ist normal. Nicht alle Kinder sind gleich belastbar.
5
Ich finde es sehr heikel, wenn Krippenpersonal Eltern den Gang zum Psychologen vorschlagen. Meines Erachtens fehlt Krippenpersonal dazu die medizinische Ausbildung und dass gehört in die Hände des Hausarztes hier weitere Abklärungen anzuordnen. Man kann Eltern damit wahnsinnig verunsichern. Meiner Bekannten hat eine Krippenmitarbeiterin (!!!) einer grossen Zürcher Kinderkrippe vor zwei Wochen mitgeteilt, sie müsse ihr dreijähriges, fremdsprachiges Kind psychologisch abklären lassen, weil es auf dem Spielplatz nicht mit den fremden Kindern spielt.
Viel besser: Eltern Situation / Beobachtungen darlegen und sie bitten, dass mit dem Hausarzt zu besprechen.

Immer wieder geht vergessen, dass sich längst nicht jedes Kind für die Kinderkrippe eignet. Mein Kind war über drei Jahre und ich musste immer in der Spielgruppe bleiben. Dass die Mutter des Knaben nicht selbst merkt, dass es ihrem Kind mit dieser Betreuungsform überhaupt nicht gut geht gibt zu denken und macht betroffen.
0
Vielleicht findest du auf dieser Seite noch Tipps oder ev. Anlaufstelle (falls du in einer Kita der Schweiz arbeitest)...
www.stiftungnetz.ch/deutsch.html
0
Hallo,
auf jedenfall nicht aufgeben. Das gleiche Problem hatte ich mit meinem kleinen auch. Es ging fast 3 Monate danach wollte er Abends nicht mehr heim.

LG Georg19
1
Ich hatte ein Heimwehkind in den Ferien. Er kam von Südamerika in die Schweiz. Wir hatten am Anfang auch Sprachschwierigkeiten. Er war sehr tapfer aber am Abend musste er weinen. Wir haben auch nicht nachgegeben. Er bekam jeden Tag einen Stempel oder ein Bildli. Im 2. Jahr ging es schon besser. Er kommt immer in den Schulferien so 5-6 Tage. er rechnet dann die Tage aus die er noch bleiben muss. Manchmal kommt auch seine Schwester mit. Geweint wird nicht mehr sondern gelacht.
2
Aargauerin - klar ist nicht jedes Kind zu dem Alter geeignet für eine Krippe, aber was ist wenn es den Eltern nicht möglich ist das Mädel wieder raus zu nehmen?
Ich finde der kleinen tut es gut mit den anderen Kindern im Kontakt zu sein, auch wenn sie momentan viel Zuwendung benötigt. Ich versuche mein bestes und ich gebe ihr wirklich viel Zuwendung, es hat sich bis jetzt auch noch auf kein anderes Kind "abgefärbt". Sie ist sehr wissbegierig und ich finde dann ist es schon ein Vorteil wenn sie die Welt bei uns erkunden kann. Es ist denke ich nur eine Phase. So lange ich es mit mir vereinbaren kann und wenn es niemanden benachteiligt, dann werde ich weiter an ihrer Seite bleiben. Ich denke sie braucht momentan, aus welchen Gründen auch immer die Sicherheit und wenn sie diese bekommt dann schadet es ihr doch nicht... Wenn sich ihr Verhalten verschlechtert oder Verhaltensauffälligkeiten dazukommen, dann ist es klar das wir mit den Eltern über eine alternative sprechen müssen. Es hat am Anfang ja super geklappt.
Aber danke für deine Sicht, Unrecht gebe ich dir nicht. Nicht jedes Kind ist dafür geeignet.

4 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
Ja, und wieder gebe ich dir recht, solche Eltern kenne ich auch. Sie wollen die Erziehung der eigenen Kinder in die Hände anderer geben weil sie selber entweder überfordert sind oder schlicht weg einfach zu egoistisch. Ich finde wegen letzteres sollte man keine Kinder kriegen! Überfordert mit Kindern-wer ist das nicht wenn diese noch so klein sind.

Ja, natürlich sind die Eltern unersetzlich und müssen für die Kinder der Mittelpunkt sein. Wir Erzieher übernehmen aber trotzdem die Erziehung und Verantwortung für das Kind wenn es bei uns ist.

Also auch Erfahrung weiß ich das das System "Kinder und Erziehung" in Österreich und der Schweiz besser funktioniert und besser a gesichert ist. Es ist mit Deutschland nicht zu vergleichen, leider. Bei uns müssen beide Elternteile arbeiten gehen, sonst ist man irgendwann am Existenzminimum. Als alleinverdiener hast du schlechte Karten, es sei denn der Mann verdient für beide. Und so ist es wirklich nicht.
Ich musste mein Kind auch schweren herzens in die Krippe geben weil wir uns es einfach nicht leisten können das ich zu Hause bleibe. Rechnungen müssen bezahlt werden und wir leben nicht auf großem fuss.

Aber ja, wenn ich sehe das Kind quält sich bei uns weil es ohne die Eltern einfach nicht mehr aushält, dann heißt es auch für mich, das es noch zu jung ist und zu Hause betreut werden muss-von Mama oder Papa...

Kinder sind so wertvoll, man sollte die Zeit mit ihnen genießen...
1
Tönt super.

Meine 30 jährige Erfahrung als Kindergärtnerin in der Schweiz hat mich gelehrt, dass nix ohne Eltern geht.
Immer brav informieren und im Austausch sein. Es ist wichtig , dass das Kind spürt dass beide am gleichen Strick ziehen und so vermittelt bekommt, dass die Richtung stimmt und dass sich kein gegenseitiges Ausspielen lohnt.

Pass auf mit dem Begriff " Ersatzeltern". Ich persönlich stosse mich irgendwie daran. Es ist eigentlich nötig dass Eltern begreifen, dass sie unersetzlich sind!!! Wenn man sich als Ersatzmutter fühlt, vermittelt man das doch weniger...

Ich betonte immer die Wichtigkeit, dass Eltern die volle Verantwortung tragen- nur sie. Und dementsprechend wichtig und letzlich massgebend sind.

Ich kenne mich mit Deutschland nicht aus. Ich wage nur einzuwerfen, dass aber viele Menschen die Messlatte sehr hoch haben und sich auch immer alles leisten wollen... und das Gefühl haben das Kind brauche alles...

Manche geben ihr Kind auch in die Krippe weil sie eigentlich so denken, die wissen wie das Erziehen geht und der soziale Bereich ist automatisch abgedeckt und kaschieren so die eigenen Aengsten und das Gefühl evt. versagen zu können oder es nicht richtig zu tun.

Oder sie benutzen der soziale Bereich und die Rundumförderung als Ausrede, um das schlechte Gewissen zu kaschieren: Dass man nämlich aus purem Egoismus selber arbeiten möchte. Ganz einfach weil es Spass macht und einem erfüllt. Ein zufriedenes Mami bringe mehr, heisst es dann.

Na ja, mag sein, wenn aber das Kind leidet finde ich, dass Eltern ruhig noch zwei drei Jahre warten können damit. Kinder haben bedeutet auch persönlichen Verzicht. Dafür geben die ja wieder Neues zurück.

Eben: Man kann nicht immer alles haben ;--))
1
Ich weiß was du meinst, ich Grunde denke ich, man sollte die kleinen so lange wie möglich bei Mama oder Papa lassen, diese Zeit ist so wichtig, für beide!

Es gibt aber auch die andere seite, manche Eltern müssen einfach wieder zur Arbeit gehen, in Deutschland wird man ja bestraft wenn man Kinder bekommt und ist somit auch irgendwo gezwungen wieder arbeiten zu gehen! Keiner kann es sich leisten 3 oder mehr Jahre erziehungszeit zu nehmen, leider.

Die Eltern geben die kleinen in unsere Hände, somit sind wir ja irgendwo auch "die ersatzeltern" doof gesagt, bei uns finden die auch liebe und werden "behütet". Natürlich nicht in dem Ausmaß wie zu Hause.

Und ja, ich gebe dir vollkommen recht, ich denke auch das die kleine das Verhalten erlernt hat. Ich habe es im Hinterkopf, und ich werde der kleinen das Verhalten auch wieder "abgewöhnen". Ich arbeite da jetzt schon dran, weil es momentan wieder besser klappt. Aber ich werde sie jetzt auch nicht einfach wieder fallen lassen. Die abnabelung muss langsam erfolgen. Ich habe mir ja schon einen Plan gemacht und dies mit meinen Kollegen auch besprochen. Ich denke, das wir das hinbekommen, zumindest sind wir auf einem guten Weg.

Es ist lehrreich für alle, durch Erfahrungen kommt man immer wieder auf neue Wege. Ich bin kein Mensch der aufgibt wenn ich das Gefühl habe das es zu kämpfen lohnt. Dabei geht es nicht um mich sondern um die Kinder. Und wenn die Kinder mir signalisieren, das da grade etwas nicht richtig läuft, dann versuche ich sie aufzufangen und nicht loszuwerden weil sie grade "etwas anstrengend" sind.
2
Genau das ist es doch: Die Bedürfnisse der Eltern zählen, Deine Bedürfnisse zählen...

...und das Kind?

Kriegt eine Sonderbehandlung.

Das tönt jetzt alles natürlich sehr abgedroschen und ist extrem hart formuliert, ging mir aber spontan durch den Kopf.

Ich bin sehr dafür, dass man den Kindern Zeit schenkt, behaupte auch, dass Kinder spüren wenn man innerlich an sie glaubt so wie Du...

Aber so jung?

Oder lehrt das Kind: Wenn ich weine und Mühe habe kriege ich besonders viel Aufmerksamkeit... und verlangt das dann später in der Spielgruppe, im Kindergarten usw. .

Das wahre Defizit, nämlich die Zeit mit Mami verbringen zu können und ihre Nähe zu spüren und die Sicherheit mit ihr zu haben, wird nicht gefüllt damit. Das kann nur Mami erfüllen und bieten und niemand anders. Ist nun mal so. Mami ist Mami und besonders.

Das eigentliche Defizit wird so kaschiert.

Tönt wieder sehr hart. Aber verstehst Du wie ich es meine?

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info