Liliput Familienwelt

Forum Thema Typen

Neues Thema - anonym und ohne Registrierung

FrageEinsamkeit im Alltag - welche Auswege seht Ihr?

1
0
Wie erlebt Ihr bei Euch oder Familie oder im Umfeld und Arbeit, die Einsamkeit?
Wie kam es dazu?
Welche Auswege seht Ihr?
Weitere Themen finden zu
Einsamkeit

5 Antworten

2
Es ist nicht immer einfach. Ich habe depr. Verstimmungen und das Zusammensein mit Menschen strengt mich teilweise echt an oder macht mir regelrecht Angst.

Aber ich sage mir: wie ICH mich bette, so liege ich. Sprich, ich bin selbst verantwortlich mich sozial einzubringen, mir "Gspänli" zu suchen.

Auswege sehe ich darin mich nicht zu "verstecken" sondern unter die Leute zu gehen (Vereine, Treffs, Kirche, Märkte, Internetbekanntschaften, WG/mit Partner wohnen).

Ich bin bei der Arbeit als Nanny täglich 7 - 11 Std. die einzige Erwachsene und mache daher wenn Zeit und Energie habe möglichst oft mit Freundinnen ab.

Und wie ist es bei dir?

5 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Dafür hat man andere tolle Vorteile, gell, auch Nanny? :)
Wo arbeitest/wohnst du? Es gibt Nannytreffs um dem entgegen zu wirken:)
1
Umso mehr umdenken und Alltag anders einteilen?
0
Nanny ich bin auch eine Nanny und mir fehlt manchmal den Kontakt mit Erwachsene Personen sehr bei der Arbeit.
2
Ja genau.
Und Prioritäten sinnvoll setzen. Da kann ein sozialer Kontakt u.U.auch mal vor dem Vermieter kommen ;)
1
Bei mir Zeit abhängig und was noch an Sachen so an liegt die wichtig sind im Alltag (Vermieter nervt mit Ablesen von der Heizung etc). Danach kommt erst was Freunde, Familie etc angeht. Die Einsamkeit heute macht morgen krank und hierüber wird langsam um gedacht.
Jedoch musste selbst aktiv werden.
0
Ist mir gänzlich unbekannt. Bei uns herrscht das volle Leben, in der Familie, im Bekannten- und Freundeskreis. Auch von der Arbeit her. Manchmal habe ich direkt Sehnsucht nach einem Sonntag mal nur für mich.

2 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

0
Ja geht es mir. Und sonst würde ich etwas ändern.
1
Solange es dir gut geht dabei.....
9
Ja Einsam ist nicht Zweisam..
Einsam ist somit die Beschäftigung mit sich selbst... man könnte es auch die. Beiziehung zu sich selbst benennen. Also ich liebe es Zeit nur mit mir zu verbringen. Einsam durch Wälder und die Natur zu schweigen.
Zeit für mich zu nehmen, sich um mich zu kümmern in mich hineinhorchen, und mich zu spüren. Einsam zu sein finde ich sehr Ausfüllend.

Wer nie Einsam ist, hat wohl keine Zeit für sich.... oder rennt selbst vor sich selbst weg, um nicht zu fühlen, wie es einem selbst geht...!

7 Kommentare Sortierung: Neuste Bewertung Chronologisch

1
@ Low es gibt zu viele Teilaspekte um alles in Kernpunkten hier zu Schreiben. Dieses Thema ist ja auch individuell gefragt. Jeder hat seine eigene Geschichte und die Zukunft. Wie Jeder damit umgeht, hängt auch davon ab, ob und wie sich Änderungen ergeben. Aktiv, Passiv oder Kollegen oder wer hier rein spielt.
1
@ Frage: Junge Menschen sind voller Energie und haben Ziele. Ältere sind wieder mit andere Dingen beschäftigt und ihr Lebensweg und Lebensweise machen viel aus.
3
VaPaMann...sehr schön geschrieben!
Wenn ich mir im Unklahren bin gehe ich (mit mir) spazieren.
Streifte dann durch Wälder..

Und schon sprudeln aus mir Ideen, Visionen und Inspirationen...
Ich weiss,wenn man etwas aus ganzem Herzen und eigenem Willen tuen möchte, ist alles möglich...

Leider ist unsere Welt sehr manipulativ und Menschen lassen sich sehr schnell manipulieren statt selbstverwirklichen.

Wir alle haben ein unbeschreibliche Göttliches Geistiges Potential, dass gelebt und ausgelebt werden möchte.
4
Mir ist der Klm Schreibstil zu kryptisch :-)
2
Klm: verstehe den letzten Satz von dir nicht ganz.. sorry. Was meinst Du damit? VaPaMann: Sehr schön geschrieben!
3
Ich erfahre das wie Einsam. In der Einsamkeit und Stille wird man mit sich selbst konfrontiert. Hab das mal 7 Tage am Stück durchgezogen. Kein Kontakt, kein Gespräch, keine Medien. Da erkennt man wie verloren man mit sich selbst ist. Wie wenig selbstbewusst.
Ich mag es allein zu sein und bin auch seit Jahren oft allein. Da schlummert im Unterbewusstsein viel ungesehenes. Von vielem was in der Stille hochgespült wird werde ich depressiv. Einiges konnte ich mir erarbeiten und abschliessen, einiges ist tiefer verankert und ich bin seit Jahren dabei mich in dessen Essenz zu „graben“. Z.B auch Einsamkeit. Einsamkeit ist ein Gefühl. Gefühle machen wir uns selbst. Warum glauben wir einsam zu sein wenn wir alleine sind? Ich denke weil wir uns über unser Ego und nicht über unser sein definieren. Wir suchen für alles und über alles irgendwo Bestätigung. Freiheit ist wenn du nichts bist und alles sein kannst.
1
Jeder empfindet Einsamkeit anders und definiert es auch so für sich. Stille ist halt ohne Hektik, die Zeit alleine dabei ist wieder wie damit umgehe.
Beschäftigt sein mindert das Gefühl, der Leere. Eine Aufgabe oder ein Ziel hat so eine Chance gegeben alles anders zu erleben. Jeder hat mit Stille seine Erfahrungen. Ansprache im privaten oder Kontakte braucht jeder. Alleine können junge besser ab, wie alte und Frauen mehr wie Männer.
1
Tja, würde ich so schreiben wie der VaPamann, käme wieder der Aufschrei: Keine Esoterik bitte :-)))))- ist aber genau das!!! Im Kernpunkt getroffen! Endlich mal einer mehr im Boot...smile

MuMaFrau

1 Kommentar

1
Wer es mag .....
Jeder hat seine Strategie, Fabales etc daher jedem das Seine, solange es legal ist!!! Illegal muss nicht.
0

Da ich genug Familie um mich habe ist mir Einsamkeit derzeit ein Fremdwort. Wenn ich mal alleine bin, empfinde ich es jedesmal als kleine Erholung und zeit für mich. :)

1 Kommentar

1
Wie das Leben so ist ;)

Antwort erstellen

Hinweis

Browser Cookies müssen aktiviert sein, um ein neuer Eintrag zu erstellen.
Info
Info
Forumregeln Gehe respektvoll mit anderen Beteiligten um.
Datenschutz Keine persönlichen Daten wie Name, Telefon, E-Mail, etc.
Tipp Bei Registrierung ist Kontakt via Persönliche Nachricht möglich!
 Info